Der Tag
Nachrichten
Meistgelesen
Mehr aus Meistgeklickt
Bilderserien
Mehr aus Bilderserien

Jetzt ist es raus: Gerhard Schröder, 73 Jahre alt, hat 'ne Neue. Seine Freundin Kim So-Yeon ist deutlich jünger. Sie ist nämlich erst ...

(Foto: imago/DeFodi)

... 48 Jahre alt. Damit trennen den Alt-Kanzler und die Koreanerin 25 Jahre. Doch Schröder ist nicht der Einzige, der eine jüngere Frau an seiner Seite hat. Auch ...

(Foto: NRW.INVEST)

... Komponist Ralf Siegel, 70 Jahre alt, liebt eine Dame, die seine Tochter sein könnte. Die ...

(Foto: picture alliance / dpa)

... Unternehmerin Laura Käfer ist 37 Jahre jünger. Die beiden hätten sich "lange Zeit genommen", um sich "intensiv kennenzulernen".

(Foto: imago/Viennareport)

Ihre Liebe ist nicht nur auf Grund des Altersunterschieds ein Skandal: Woody Allen (81) verliebte sich in seine 35 Jahre jüngere Adoptivtochter Soon-Yi. 1997 heiratete das bizarre Paar.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Im Dezember 2015 stellte Peter Maffay (66) der Welt seine Hendrikje (28) vor. Der Altersunterschied von 38 Jahren ...

(Foto: dpa)

... ist laut Maffay im "Bunte"-Interview "unentscheidend". Er sei mit 66 nicht so alt wie andere, sie mit 28 nicht so jung wie andere. Auch eine Hochzeit und Familie könne er sich vorstellen.

(Foto: imago/Stephan Görlich)

Wer weiß besser, was jüngere Frauen zu bieten haben, als Richard Lugner (83)?

(Foto: imago/Viennareport)

Schließlich hatten Mausi, Bambi (im Bild), Katzi und Kolibri außer den klangvollen Spitznamen noch gemeinsam, dass sie und den österreichischen Baulöwen alle mehr als 30 Jahre trennten.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Im September 2015 heiratete "Mörtel" zum vierten Mal. Die Ehe mit der erst 26-jährigen Cathy Schmitz hielt zwei Jahre. Seine aktuelle Gespielin ...

(Foto: dpa)

... ist für Lugners Verhältnisse ganz schön alt. Den Baulöwen und seinen "Goldfisch" Andrea trennen aber immerhin noch 33 Jahre.

(Foto: imago/Zeppo)

Er ist der ungeschlagene König in Beziehungen mit bedeutend jüngeren Damen: Playboy-Gründer Hugh Hefner (89)! Zwischen ihm und seiner derzeitigen Gattin Crystal Harris (29) liegen ganze 60 Jahre!

(Foto: picture alliance / dpa)

Bei Ehefrau Nummer zwei, Kimberly Conrad, waren es nur 36 Jahre gewesen. Und Hefners erste Ehe war sogar auf Augenhöhe geschlossen worden.

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Millie Williams (nicht im Bild), eine ehemalige Kommilitonin des US-amerikanischen Verlegers, wurde wie er 1926 geboren.

(Foto: imago stock&people)

40 Jahre früher als seine derzeitige Frau wurde SPD-Politiker Franz Müntefering geboren.

(Foto: picture alliance / dpa)

Er wurde im Januar 76, seine Michelle wird im April erst 36.

(Foto: picture alliance / dpa)

Nach seiner Ehe mit der nur acht Jahre jüngeren Demi Moore ...

(Foto: imago/Future Image)

... schnappte sich Hollywood-Legende Bruce Willis (62) das britische Model Emma Heming (38). Das Paar ...

(Foto: imago/ZUMA Press)

... hat zwei Töchter. Auch ...

(Foto: imago/UPI Photo)

... Michael Douglas (71) und Catherine Zeta-Jones (46) haben zwei gemeinsame Kinder.

(Foto: dpa)

Trotz 25 Jahren Altersunterschied ist das Hollywood-Paar seit 17 Jahren glücklich verheiratet.

(Foto: picture alliance / dpa)

Ihr Ehemann ist 24 Jahre älter und hat sie zur First Lady der USA gemacht. Die Rede ist natürlich von ...

(Foto: picture alliance / Alex Brandon/)

... US-Präsident Donald Trump. Das Ex-Model lernte den Milliardär 1998 auf einer Party kennen.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Nach einer Reihe von Affären scheint Dieter Bohlen (63) in Carina Walz die große Liebe gefunden zu haben. Die beiden sind seit zehn Jahren zusammen. Den Pop-Titan und seine Freundin trennen 30 Jahre.

(Foto: imago/SKATA)

Die Frau an der Seite von David Hasselhoff trägt den selben Vornamen wie dessen jüngste Tochter. Die Namensvetterinnen liegen außerdem nur 12 Jahre auseinander - während der Altersunterschied zwischen "The Hoff" und seiner Freundin ganze 27 Jahre beträgt. (cfo)

(Foto: imago/APress)
22.09.2017 Unterhaltung Prominente Sugar-Daddys Die könnte seine Tochter sein!

Tief sind die Gräben, die die Goldgräber am Rande des Amazonas in die Erde geschlagen haben.

(Foto: REUTERS)

Es ist ein schmutziges Geschäft, für das der Erde das Edelmetall entrissen wird.

(Foto: REUTERS)

Nur wenige Minen in dem ökologisch sensiblen Gebiet haben eine offizielle Genehmigung.

(Foto: REUTERS)

Die illegalen Minen werden für gewaltige Umweltschäden am Regenwald verantwortlich gemacht.

(Foto: REUTERS)

Außerdem stellen sie eine Gefahr für die indigenen Völker dar, die hier noch immer ohne Kontakt mit der Zivilisation leben.

(Foto: REUTERS)

Nicht zuletzt gehen jedes Jahr unkontrolliert große Mengen an Gold außer Landes, ohne dass die Brasilianer beispielsweise über Steuern davon profitieren.

(Foto: REUTERS)

Doch für einige Menschen ist es ihre Art, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.

(Foto: REUTERS)

Die sogenannten Garimpeiros arbeiten in kleinen Gruppen, ...

(Foto: REUTERS)

... oft mit einfachsten Werkzeugen. Im rotbraunen Schlamm sind die Arbeiter kaum zu erkennen.

(Foto: REUTERS)

Auch mit Wasserkanonen, die den Schlamm aus den Flüssen saugen, bleibt die Arbeit schmutzig und gefährlich.

(Foto: REUTERS)

"Die Suche nach Gold ist wie in einem Casino zu spielen", sagt ein Minenarbeiter.

(Foto: REUTERS)

Wer hier arbeitet, will nicht mit Namen genannt werden.

(Foto: REUTERS)

Der 48-Jährige hat schon als Teenager in den Minen angefangen.

(Foto: REUTERS)

Er kennt kein anderes Leben ...

(Foto: REUTERS)

... als das in den Siedlungen, die oft in der Nähe der "Garimpos" entstanden sind.

(Foto: REUTERS)

Niemand weiß genau, wie viele Menschen in den behelfsmäßigen Häusern aus Holz und Plastik leben.

(Foto: REUTERS)

Wer kann, hält ein bisschen Vieh.

(Foto: REUTERS)

Es gibt Tankstellen, Läden und Bars.

(Foto: REUTERS)

Außerdem sind Kirchen entstanden, ...

(Foto: REUTERS)

... Prostituierte gehen ihrem Gewerbe nach.

(Foto: REUTERS)

Doch den ganz großen Fund macht hier kaum jemand.

(Foto: REUTERS)

Oft wird das gewonnene Gold schon vor Ort verkauft.

(Foto: REUTERS)

Die Schürfer erhalten nur einen Bruchteil dessen, was auf den internationalen Rohstoffmärkten für Gold bezahlt wird.

(Foto: REUTERS)

Ist das Gold erst eingeschmolzen, kann man seine Herkunft kaum noch zurückverfolgen.

(Foto: REUTERS)

Reich wird hier niemand, der Handel mit Alkohol und Drogen blüht.

(Foto: REUTERS)

Viele der Minenarbeiter sind mit HIV infiziert oder an Tuberkulose erkrankt.

(Foto: REUTERS)

Hinzu kommen Krankheiten, die von den eingesetzten Chemikalien ausgelöst werden.

(Foto: REUTERS)

Die Minenarbeiter nutzen Quecksilber und Cyanid, um selbst kleinste Goldmengen zu binden, ...

(Foto: REUTERS)

... und erleiden dadurch Schäden am zentralen Nervensystem, an den Nieren und den Fortpflanzungsorganen.

(Foto: REUTERS)

Immer wieder kommen außerdem bei Unglücken viele Menschen ums Leben.

(Foto: REUTERS)

Vor Kurzem kündigte Präsident Michel Temer an, mehrere Schutzzonen am Amazonas lockern zu wollen.

(Foto: REUTERS)

Angeblich soll dann auch stärker gegen die illegalen Minen vorgegangen werden.

(Foto: REUTERS)

Verschiedene NGOs (nichtstaatliche Organisationen) warnen jedoch.

(Foto: REUTERS)

Viele Garimpeiros haben außerhalb ihrer Existenz kaum eine Möglichkeit, ihr Leben anderswo zu bestreiten.

(Foto: REUTERS)

Außerdem hängt die ganze Gegend am Geschäft mit den Goldgräbersiedlungen.

(Foto: REUTERS)

Wenn große Konzerne Abbaurechte erhalten, werden sie zudem kaum zimperlich mit den Rechten der Ureinwohner und ihrem fragilen Lebensraum umgehen.

(Foto: REUTERS)

Ein Gericht stoppte das Vorhaben inzwischen.

(Foto: REUTERS)

Doch der Goldrausch wird auch künftig neue Arbeiter anziehen, die Zerstörung ist kaum aufzuhalten.

(Foto: REUTERS)
22.09.2017 Panorama Kampf ums Überleben In den illegalen Goldminen am Amazonas
Wirtschaft
Mehr aus Wirtschaft
Unterhaltung
Mehr aus Unterhaltung
Bilderserien
Mehr aus Bilderserien

Der Bildband "Faszination Ruhrgebiet" ist im Ellert & Richter Verlag erschienen. Die Fotografien stammen von Gerhard Launer. Hier eine Auswahl aus dem Buch.

(Foto: Gerhard Launer)

Die Mitte der 1960er-Jahre entstandene Ruhr-Universität Bochum gehört mit über 42.000 Studierenden zu den zehn größten Hochschulen Deutschlands. Viele Arbeiterkinder erhielten dadurch die Möglichkeit, zu studieren.

(Foto: Gerhard Launer)

"Signal Iduna Park“ heißt das frühere Westfalenstadion heute. Mit 81.359 Plätzen ist es das größte Fußballstadion der Bundesliga - einige sagen sogar, es sei das schönste der Welt. Legendär ist auch die "Gelbe Wand" genannte Südtribüne, auf der Fans in den schwarz-gelben Trikots ihr Team Borussia Dortmund mit Hingabe unterstützen.

(Foto: Gerhard Launer)

Zu einem der vielen neuen Orte, die durch den Strukturwandel dieser Industrieregion entstanden sind, eine neue Identität stiften und damit auch die Integrationskräfte befördern können, gehört die Halde Hoheward in Herten. Sie wird auch "Stonehenge des Ruhrgebiets" genannt.

(Foto: Gerhard Launer)

Die einstige Wasserburg Berge im Gelsenkirchener Stadtteil Buer wurde ab 1520 zu einem Schloss umgebaut. Im 18. Jahrhundert wurde es erneut verändert. Heute wird das vom Gelsenkirchener Stadtwald umgebene Schloss im Stil des Spätbarock als Restaurant und Hotel genutzt.

(Foto: Gerhard Launer)

Größer kann der Gegensatz kaum sein, aber auch dieses Idyll ist das Ruhrgebiet. Das Wasserschloss Herten wurde ab 1520 auf den Resten einer alten Wehranlage errichtet. Umrahmt wird das Ziegelgebäude von den Schlossteichen und einem großen Wassergraben

(Foto: Gerhard Launer)

Unübersehbares Wahrzeichen der Stadt Hamm im Maximilianpark, der nach der ehemaligen Zeche Maximilian benannt wurde, ist der gläserne Elefant. Dabei handelt es sich um die zu einer begehbaren Plastik umgewandelte ehemalige Kohlenwäsche.

(Foto: Gerhard Launer)

Symbol der Bergbautradition und Wahrzeichen des neuen Ruhrgebiets: Kokerei und Zeche Zollverein. Die von den Architekten Fritz Schupp und Martin Kremmer in den 1920er-/1930er-Jahren konzipierte Zentralschachtanlage XII (Hintergrund rechts) galt damals mit ihren strengen geometrischen Formen als modernste und schönste Zeche der Welt.

(Foto: Gerhard Launer)

Schachbrettartig angelegte Straßen und Hunderte Kilometer lange Rohrleitungen prägen den Chemiepark Marl, der auch unter dem Namen Chemische Werke Hüls bekannt ist.

(Foto: Gerhard Launer)

Keine Spur mehr von Kohle und Stahl: Die Ruhr ist heute ein Paradies für Paddler und Wasserwanderer, ihre Wasserqualität gilt als gut.

(Foto: Gerhard Launer)

"Schloss der Arbeit“ nennt man die Zeche Zollern in Dortmund nicht ohne Grund. Mit ihren prunkvollen Backsteinfassaden und opulenten Giebeln mutet die zwischen 1898 und 1904 erbaute Zeche eher wie ein Adelssitz an. Sie gilt als eines der außergewöhnlichsten Zeugnisse der industriellen Vergangenheit Deutschlands.

(Foto: Gerhard Launer)

Aus unglaublichen 180 Millionen Kubikmetern Abraum der Zeche Recklinghausen besteht die Halde Hoheward. Gemeinsam mit der nahen Halde Hoppenbruch bildet sie die größte Haldenlandschaft Europas und ist ein Eldorado für Biker und Wanderer. "Halden- Hopping" ist längst eine Art Freizeitsport geworden.

(Foto: Gerhard Launer)

Das Wunder von Dortmund: Auf dem Gelände der ehemaligen Hermannshütte entstand der 24 Hektar große Phoenix-See. 2010 begann die Flutung des Sees, der heute zu den beliebtesten Freizeit- Landschaften der Stadt zählt und als Wohngegend sehr begehrt ist.

(Foto: Gerhard Launer)

Hoch im Norden Gelsenkirchens liegen zwei der bedeutendsten Industrieansiedlungen des Ruhrgebiets. Links das Eon-Kraftwerk. Im Vordergrund rechts die BP-Raffinerie Gelsenkirchen-Scholven, in der 1700 Mitarbeiter beschäftigt werden.

(Foto: Gerhard Launer)

Nur noch das 73 Meter hohe Fördergerüst und die gelbbraune Aufbereitungshalle im Bildvordergrund erinnern an die Zeche Monopol in Bergkamen, die 1893 gegründet wurde.

(Foto: Gerhard Launer)

Die Marina Rünthe am Datteln- Hamm-Kanal in Bergkamen gilt heute als größter Sportboothafen in Nordrhein-Westfalen. 286 ganzjährige Liegeplätze sind hier vorhanden, flankiert von einem umfangreichen Service- Angebot.

(Foto: Gerhard Launer)

Die mäandrierende Lippe und daneben der schnurgerade verlaufende Datteln-Hamm- Kanal, der in Datteln vom Dortmund-Ems- Kanal abzweigt. Durch die knapp 47 Kilometer lange Kanalverbindung konnte die 180.000-Einwohner-Stadt Hamm ans Wasserstraßennetz angeschlossen werden.

(Foto: Gerhard Launer)

Die alte Römerstadt Xanten kann auf eine über 2000-jährige Geschichte zurückblicken. Der mächtige Dom mit seinen 72 und 74 Meter hohen Türmen wurde zwischen 1263 und 1544 erbaut.

(Foto: Gerhard Launer)

Geografisch gesehen ist das 8,86 Quadratkilometer große Naturschutzgebiet Bislicher Insel bei Xanten am Niederrhein gar keine Insel, aber das dürfte den 20.000 bis 30.000 arktischen Wildgänsen, die dort überwintern, vermutlich egal sein. Dort ist auch die größte Kormoran-Kolonie in Nordrhein-Westfalen zu finden, außerdem viele vom Aussterben bedrohte Arten. Seit Jahren brüten auch wieder Storchenpaare in dem Naturparadies.

(Foto: Gerhard Launer)

Die charakteristischen "Rundlinge"auf dem Standort Duisburg der Universität Duisburg- Essen (UDE). Sie gehört mit insgesamt 41.000 Studenten wie die Ruhr-Universität Bochum zu den zehn größten deutschen Universitäten und bietet ein breites, international ausgerichtetes Spektrum mit über 100 Bachelor- und Masterstudiengängen an.

(Foto: Gerhard Launer)

Gut überbrückt: Wer von Norden kommend per Bahn nach Duisburg will, muss zwangsläufig die Ruhr überqueren. Bei der Fahrt auf der parallel zur Ruhr zwischen Mülheim und Duisburg verlaufenden Ruhrorter Straße kommt man mit dem Brückenzählen gar nicht mehr nach.

(Foto: Gerhard Launer)
21.09.2017 Reise Industrie, Natur und Kultur Das Ruhrgebiet von oben

Kuba ist Hurrikan-erprobt, der Katastrophenschutz gewappnet. Doch "Irma", der stärkste Hurrikan, der je über dem Atlantik gemessen wurde, richtete auch auf Kuba ...

(Foto: dpa)

... verheerende Schäden an. Mit Geschwindigkeiten von rund 250 Kilometern pro Stunde fegte der Wirbelsturm über die Insel hinweg. Schon ...

(Foto: imago/Agencia EFE)

... die Vorboten waren heftig und ließen die Menschen Schutz suchen. Rund eine Million Kubaner und 10.000 Touristen waren in Sicherheit gebracht worden. Jetzt ist auf Kuba ...

(Foto: dpa)

... das Schlimmste überstanden. Palmen sind abgeknickt wie Streichhölzer, viele ...

(Foto: AP)

... Häuser sind zerstört oder zumindest abgedeckt, ...

(Foto: imago/Agencia EFE)

ganze Regionen wie auch die Hauptstadt Havanna überschwemmt. Gleiches gilt auch für ...

(Foto: dpa)

... die Dominikanische Republik, wo "Irma" zuvor gewütet hatte. Mindestens 25 Menschen kamen ...

(Foto: imago/E-PRESS PHOTO.com)

... in der Karibik durch "Irma" ums Leben, mehrere Inseln ...

(Foto: imago/E-PRESS PHOTO.com)

... stehen vor der "Stunde Null". Die zwischen den ...

(Foto: imago/E-PRESS PHOTO.com)

... Niederlanden und Frankreich geteilte Insel Sint Maarten bzw. Saint-Martin hat es besonders schwer getroffen. Zwischen ...

(Foto: imago/E-PRESS PHOTO.com)

... 70 und 95 Prozent der Gebäude und Infrastruktur seien ...

(Foto: REUTERS)

... zerstört worden, erklären die Behörden. Die Insel gleicht einer Trümmerwüste. Mindestens acht Menschen seien ...

(Foto: REUTERS)

... in den französischen Überseegebieten, zu denen auch Saint-Barthélemy gehört, durch "Irma" ums Leben gekommen, sagt der ...

(Foto: imago/E-PRESS PHOTO.com)

... französische Innenminister Gérard Collomb. Auch auf den ...

(Foto: imago/E-PRESS PHOTO.com)

... britischen Jungferninseln gab es Todesopfer in Folge ...

(Foto: AP)

... des Hurrikans: Vier Menschen starben, als sich Sturm "Irma" mit unvorstellbarer Wucht ...

(Foto: AP)

... seinen Weg bahnte. Die Bewohner werden ...

(Foto: AP)

... von der Royal Navy notversorgt. Auch die Insel ...

(Foto: REUTERS)

... Anguilla traf der Hurrikan mit einer Geschwindigkeit von ...

(Foto: AP)

... fast 300 Kilometern in der Stunde. Auf ...

(Foto: AP)

... Barbuda sowie auf ...

(Foto: imago/E-PRESS PHOTO.com)

... Saint-Martin wird die Lage als "fast apokalyptisch" beschrieben. Es gibt weder Elektrizität noch fließendes Wasser, das Telefon ...

(Foto: AP)

... funktioniert nur vereinzelt. Barbuda ist zu 90 Prozent zerstört und praktisch unbewohnbar. Die Bevölkerung wurde ...

(Foto: AP)

... auf der Nachbarinsel Antigua in Sicherheit gebracht.

(Foto: AP)

Während "Irma" noch in der Karibik wütete, brachten sich auch in Florida Mensch ...

(Foto: picture alliance / Saskia Fröhli)

... und Tier in Sicherheit. 6,3 Millionen Einwohner waren aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen.

(Foto: picture alliance / Saskia Fröhli)

Nur wenige - wie diese Reporter in der Millionenstadt Miami - stellten sich Wind und Regen entgegen.

(Foto: picture alliance / Wilfredo Lee/)

Der Grund ist einfach: Ob dieses Auto in Cape Coral, ...

(Foto: picture alliance / Gerald Herber)

... dieser Baum in Fort Myers ...

(Foto: AP)

... oder diese Tankstelle in North Miami - "Irma" kannte auch in Florida kein Erbarmen.

(Foto: picture alliance / Wilfredo Lee/)

Fast der gesamte "Sonnenschein-Staat" ...

(Foto: picture alliance / David Goldman)

... war betroffen.

(Foto: REUTERS)

Auch für die Tierwelt, hier eine gestrandete Manati-Seekuh in Manatee County, gab es kein Entkommen. (asc/chr)

(Foto: picture alliance / Michael Sechl)
10.09.2017 Panorama "Fast apokalyptisch" Die zerstörerische Kraft von Hurrikan "Irma"

Land unter. Das Foto ist ein paar Jahre alt, aber in der stürmischen Jahreszeit, die gerade wieder beginnt, gehört ...

(Foto: picture alliance / dpa)

... Land unter in diesem Teil Deutschlands zum Alltag: auf den Halligen vor der schleswig-holsteinischen Nordseeküste.

(Foto: picture alliance / dpa)

Die Hallig Gröde etwa wird rund 30 Mal im Jahr überflutet - meist im Herbst und Winter. Die Häuser sind deshalb ...

(Foto: picture alliance / dpa)

... auf Warften gebaut - meterhohen, künstlich aufgeschütteten Hügeln. Von der rauen Nordsee umzingelt, harren die Menschen bei Sturmflut in ihren Häusern aus, bis sich das Wasser wieder zurückzieht. Auch die ...

(Foto: picture alliance / dpa)

... Tiere werden bei drohender Sturmflut auf der Warft in Sicherheit gebracht. Allerdings kann das Wasser ...

(Foto: picture-alliance/ dpa)

... bei sehr starkem Westwind und Flut auch über die Warften hinaus steigen. Deshalb haben alle Häuser auf den Halligen ...

(Foto: picture alliance / dpa)

... einen sturmfesten Schutzraum im Obergeschoss. Er steht auf vier Betonpfeilern, die mehrere Meter tief in den Warftboden eingelassen sind. Solche Schutzräume gibt es seit ...

(Foto: picture-alliance/ dpa)

... der großen Sturmflut von 1962, die fast alle Häuser auf den Halligen zerstörte oder zumindest schwer beschädigte.

Die Halligen, zehn an der Zahl, gehören zum Biosphärenreservat Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Sie liegen alle rund um die Insel Pellworm. Die fünf größten Halligen sind Gröde, Hooge, Langeneß, ...

... Nordstrandischmoor und ...

(Foto: imago/allOver-MEV)

... Oland - wobei die drei letzteren durch einen Damm mit dem Festland verbunden sind. Anders ist es mit ...

(Foto: imago/allOver-MEV)

... Gröde und Hooge. Diese sind vom Wattenmeer umschlossen. Und trotzdem gelten sie nicht als Inseln; darauf legen Hallig-Bewohner wert. Inseln werden nämlich - anders als Halligen - nicht regelmäßig überspült. Inseln haben ...

(Foto: imago/McPHOTO)

... einen Seedeich - einen hohen Deich also an der Außenkante des Eilandes, der sie schützt. Auf den ...

(Foto: picture alliance / dpa)

... Halligen (hier Süderoog, ein Vogelschutzgebiet mit nur einem Haus) ist für einen hohen Außendeich gar kein Platz. Denn der muss auf der Seite zum Meer hin langsam und flach auslaufen, damit die Wellen gebremst werden.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Auf den Halligen ist es das Vorland, das die Warften umgibt, auf dem ...

(Foto: imago stock&people)

... das Meer auslaufen kann. Hier gibt es Weidefläche, aber vor allem ...

(Foto: imago/McPHOTO)

... große Salzwiesen. Sie mildern bei ...

(Foto: imago stock&people)

... Sturmflut die Kraft der Wellen. Mit den Salzwiesen hat sich auf den Halligen ...

(Foto: picture-alliance/ dpa)

... ein Lebensraum für seltene Pflanzen entwickelt. Nur wenige Gewächse vertragen das salzige Wasser der Nordsee. Doch der Halligflieder zum Beispiel gedeiht hier, ...

(Foto: imago/imagebroker)

... außerdem Grasnelke und ...

(Foto: imago/Nature Picture Library)

... Strandaster. Inmitten der Salzwiesen ...

(Foto: imago stock&people)

... fühlen sich auch viele Vögel sehr wohl. So brüten auf den Halligen ...

(Foto: imago/blickwinkel)

... Austernfischer und ...

(Foto: imago/blickwinkel)

... Rotschenkel. Andere Arten, wie etwa ...

(Foto: imago/blickwinkel)

... Nonnengänse und ...

(Foto: imago/blickwinkel)

... Ringelgänse, nutzen die Halligen zur Rast. Im April und Mai ...

(Foto: imago/blickwinkel)

... landen riesige Schwärme der Wildgänse auf den Salzwiesen, um sich Fettreserven für ihren Tausende Kilometer weiten Flug ins sibirische Brutgebiet zuzulegen. Dann feiern die Halligen die Ringelganstage.

(Foto: imago/McPHOTO)

Ohne die regelmäßigen Überflutungen gäbe es die Salzwiesen nicht. Und das Meer bringt bei ...

(Foto: picture alliance / Maja Hitij/dp)

... jeder Flut Sinkstoffe mit, die das Land nach und nach höher bauen. Auch an der Außenkante wächst eine Hallig. Dort werden ...

(Foto: picture alliance / Daniel Bockwo)

... Holzpflöcke ins Wasser gebaut, die sogenannten Lahnungen. Sie reduzieren die Wucht der Wellen und sorgen dafür, dass sich Sedimente ablagern. So wird die Hallig ganz allmählich größer und es entstehen neue Salzwiesen. Mit Süßwasser hingegen ...

(Foto: picture-alliance/ dpa)

... ist es auf den Halligen so eine Sache: Der Halligboden speichert kein Süßwasser. Erst seit den Sechziger- und Siebzigerjahren haben die Halligen Wasseranschlüsse. Vorher sammelten ...

(Foto: imago stock&people)

... die Bewohner Regenwasser in sogenannten Fethingen, daraus trank auch das Vieh. Das Leben auf einer Hallig ...

(Foto: imago stock&people)

... ist besonders. Auf allen Halligen zusammen leben rund 230 Menschen. Die Hallig ...

(Foto: picture alliance / dpa)

... Gröde ist mit ihren acht Einwohnern die kleinste selbständige Gemeinde Deutschlands - und damit auch ...

(Foto: picture alliance / dpa)

... der kleinste Wahlbezirk. Wenn sich nicht gerade alle für eine Briefwahl entscheiden, sind die Gröder Stimmzettel immer als Erstes ausgezählt. Gewählt wird im Wohnzimmer des Bürgermeisters. Dort steht dann die kleine blaue Wahlurne bereit.

(Foto: picture-alliance/ dpa/dpaweb)

Auch eine Schule gibt es auf Gröde - die kleinste Schule Deutschlands. Selbst wenn mal nur ein einziger Schüler auf der Hallig wohnt: Hier wird unterrichtet, von der 1. bis zur 9. Klasse. Zurzeit aber ruht der Schulbetrieb auf Gröde. Im Moment gibt es dort keine schulpflichtigen Kinder.

(Foto: picture alliance / dpa)

Zu erreichen oder zu verlassen ist Gröde jeden Tag nur während der kurzen Hochwasserzeit - mit dem Schiff. Eine andere Hallig, nämlich ...

(Foto: picture alliance / dpa)

... Süderoog, lässt sich bei Ebbe von Pellworm aus auch zu Fuß erreichen. Das nutzt der Wattpostbote Knud Knudsen zwei- bis dreimal die Woche. Dann läuft er ...

(Foto: picture alliance / dpa)

... die sechs Kilometer von Pellworm nach Süderoog und zurück, um auf der Hallig die Post vorbeizubringen oder welche mitzunehmen. Knudsen hat immer ...

(Foto: picture alliance / dpa)

... einen Kompass dabei, denn im Watt kann schnell mal Nebel aufziehen. Wer sich hier verläuft, hat verloren; die Zeit bis zur nächsten Flut ist knapp bemessen. Auf den Halligen geben ...

(Foto: picture alliance / dpa)

... das Meer und das Wetter den Takt vor, nicht der Mensch. Auch weiteren Generationen sollen sie als ...

(Foto: picture alliance / dpa)

... Lebensraum inmitten von Ebbe und Flut erhalten bleiben. In Zeiten von Klimawandel und steigendem Meeresspiegel kann das eine Herausforderung werden, doch der schleswig-holsteinische Küstenschutz plant bereits ein Warftverstärkungsprogramm. Die Halligen sind nämlich nicht zuletzt ...

(Foto: imago/blickwinkel)

... für das Festland von großer Bedeutung: Als Wellenbrecher spielen sie eine wichtige Rolle im Küstenschutz. Übrigens kann man ...

(Foto: picture alliance / dpa)

... auf den größten Halligen auch Urlaub machen. Der Tourismus gehört neben der Weidewirtschaft zu den Haupterwerbsquellen auf den Halligen - auch im Herbst, wenn Stürme und Land unter das Leben bestimmen. Das ist die richtige Zeit für die Abenteuerlustigen unter den Städtern, sagen die Gröder. (asc)

(Foto: picture-alliance/ dpa)
13.09.2017 Wissen Wo Land unter zum Alltag gehört Die Halligen

Dienstag, 11. September 2001: Ein Datum, das sich der Menschheit eingeprägt hat.

(Foto: AP)

New York, 8.46 Uhr. Ein Passagierflugzeug stürzt in den Nordturm des World Trade Centers. Der Turm brennt. Zunächst ist unklar, ob es sich um einen Anschlag oder einen Unfall handelt. 92 Menschen waren an Bord der Maschine.

(Foto: picture alliance / dpa)

Weltweit schalten die Nachrichtensender nach New York. Weltweit verfolgen Millionen das Geschehen voller Entsetzen live an den Bildschirmen.

(Foto: AP)

Die Menschen in Manhattan können nicht fassen, was passiert ist.

(Foto: AP)

Unterdessen nähert sich ein zweites Flugzeug dem brennenden World Trade Center.

Um 9.03 Uhr, 17 Minuten nach dem ersten Einschlag, rast das zweite Flugzeug in den Südturm des WTC.

(Foto: picture-alliance / dpa)

Spätestens jetzt ist klar: Das war kalkuliert, ...

(Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb)

... es handelt sich um einen Terroranschlag.

(Foto: AP)

Beim Aufprall auf den Turm kommt es zu einer heftigen Explosion. Auch für die 65 Menschen an Bord des zweiten Flugzeugs ...

(Foto: REUTERS)

... sowie für die Menschen in den oberen Etagen des World Trade Centers gibt es keine Rettung.

(Foto: REUTERS)

Zu diesem Zeitpunkt in einer Grundschule in Florida: Ein Mitarbeiter informiert Präsident George W. Bush über die Anschläge in New York. Wie im Schock bleibt Bush sitzen.

(Foto: REUTERS)

Im World Trade Center bricht Panik aus. Beide Türme brennen und drohen einzustürzen.

(Foto: picture-alliance / dpa)

Die Menschen im Gebäude versuchen zu fliehen. Doch für viele ist die Situation ausweglos. Treppen sind verstopft, Aufzüge fahren nicht mehr. Sie sind eingesperrt.

(Foto: REUTERS)

Manche sehen nur noch einen Ausweg: den Sprung aus dem Fenster.

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Denn sie wollen nicht qualvoll verbrennen.

(Foto: REUTERS)

In den unteren Etagen können sich viele Menschen retten.

(Foto: REUTERS)

Während die Angestellten aus dem World Trade Center fliehen, ...

(Foto: AP)

... gehen Feuerwehrleute hinein, um Überlebende zu retten.

Mehr als 340 Feuerwehrleute kommen dabei ums Leben.

(Foto: REUTERS)

Diese Frau kann dank der Hilfe eines Polizisten gerettet werden.

Auf den Straßen schauen die New Yorker angstvoll und schockiert ...

... auf das brennende Wahrzeichen ihrer Stadt.

(Foto: AP)

Doch der Schrecken geht weiter. Um 9.37 Uhr stürzt ein drittes Passagierflugzeug mit 64 Menschen an Bord in das Pentagon.

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Es folgt eine große Explosion, als die Tanks des Flugzeugs in Flammen aufgehen.

Bei diesem Anschlag kommen 184 Menschen ums Leben.

(Foto: REUTERS)

Das Pentagon steht in Flammen.

(Foto: REUTERS)

Sofort eilen Rettungskräfte zum Schauplatz und versuchen zu retten, was zu retten ist.

(Foto: AP)

Das Flugzeug ist in den Westflügel des Gebäudes gestürzt. Hier befinden sich hauptsächlich frisch renovierte, unbenutzte Büros.

(Foto: Reuters)

Im März 2017 veröffentlichen die US-Behörden eine Reihe von Bildern der Aufräumarbeiten.

Sie waren bisher geheim gehalten worden. Sie zeigen keine neuen Erkenntnisse zu dem Anschlag, doch ihre Geheimhaltung sorgte für Diskussionen.

New York: Um 9.59 Uhr hat sich das Feuer im World Trade Center weit ausgebreitet. Durch das Kerosin im Flugzeugtank ist es zu heiß für die Tragwerke des Gebäudes. Die Konstruktion kann dem nicht mehr standhalten ...

(Foto: AP)

... und der Südturm des World Trade Centers bricht in sich zusammen.

(Foto: AP)

Tonnen von Stahl und Beton krachen zu Boden und wirbeln Staub auf.

(Foto: REUTERS)

"Run, run!" Die Menschen versuchen, ...

(Foto: AP)

... sich vor der Welle aus Schutt und Staub zu retten.

(Foto: REUTERS)

Wer nur mit Staub bedeckt wird, kommt mit dem Schrecken davon.

Um 9.45 Uhr werden alle Flugzeuge im amerikanischen Luftraum aufgefordert, den nächsten Flughafen anzusteuern.

(Foto: REUTERS)

Das Flugzeug mit der Flugnummer 93 mit 44 Menschen an Bord befindet sich zu diesem Zeitpunkt allerdings schon in der Gewalt der Entführer.

(Foto: REUTERS)

Um 10.03 Uhr stürzt die Maschine von United Airlines in Pennsylvania ab. Zunächst ist nicht klar, ob dieser Zwischenfall etwas mit den Anschlägen in New York und Washington zu tun hat.

Offensichtlich hat an Bord ein Kampf zwischen den Entführern und den Geiseln stattgefunden. Das Flugzeug stürzt auf einem Feld ab, alle Menschen an Bord sterben.

(Foto: REUTERS)

Als eigentliches Anschlagsziel für dieses Flugzeug werden das Weiße Haus, das Kapitol in Washington oder der Landsitz des US-Präsidenten in Camp David vermutet. Gestartet ist Flug 93 im Flughafen Newark mit Ziel San Francisco.

(Foto: REUTERS)

Am Morgen hatte das Flugzeug auf dem Flughafen in einer Warteschlange ausharren müssen und startete deshalb mit 40 Minuten Verspätung. Experten sehen darin den Grund, dass dieses Flugzeug als einziges sein Ziel verfehlt hat.

(Foto: AP)

Diese Männer haben das in Pennsylvania abgestürzte Flugzeug entführt und sind verantwortlich für den Tod aller Passagiere an Bord.

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Dies sind die Entführer von Flug AA11, der ersten Maschine, die ins World Trade Center gelenkt wurde. Einige der Terroristen gehörten zu sogenannten Hamburger Terrorzelle. Mohammed Atta etwa hatte seit 1992 in der Hansestadt gelebt und studiert.

(Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb)

Die Entführer von UA175, des Flugzeugs, das in den Südturm des World Trade Center raste.

Und schließlich die Entführer von AA77. Diese Maschine wurde ins Pentagon gesteuert.

Auch nach dem Absturz in Pennsylvania geht in New York die Katastrophe weiter.

(Foto: picture alliance / dpa)

Um 10.28 Uhr stürzt der Nordturm des World Trade Centers ein.

(Foto: REUTERS)

Manhattan ist seines Wahrzeichens beraubt.

(Foto: picture-alliance / dpa)

Für die Amerikaner ist das ein Stich ins Herz.

Manhattan ist in eine gigantische Staubwolke gehüllt, ...

(Foto: AP)

... die auch vom Weltraum aus zu sehen ist.

Sie raubt den Menschen die Luft zum Atmen, ...

(Foto: AP)

... verwandelt sie in graue Statuen ...

... und überzieht die Straßen wie mit schmutzigem Schnee.

(Foto: AP)

Präsident Bush wird mit der Air Force One auf einen Luftwaffenstützpunkt in Nebraska gebracht.

An Bord der Maschine telefoniert er mit Vizepräsident Cheney.

Dem Präsidenten erschließt sich allmählich das ganze Ausmaß der Katastrophe.

(Foto: REUTERS)

Noch tagelang zieht der Qualm von "Ground Zero" durch die Straßen New Yorks.

(Foto: Reuters)

Wie ein gigantisches Skelett ...

... ragen die Reste des World Trade Centers nach den Anschlägen in die Luft.

(Foto: REUTERS)

Am 12. September hissen Feuerwehrmänner auf dem "Ground Zero" die US-Flagge.

(Foto: REUTERS)

2976 Menschen kamen bei den Anschlägen ums Leben.

(Foto: REUTERS)

Anhand der Passagierlisten der entführten Flugzeuge wird schnell klar, dass es sich bei den Entführern um radikale Islamisten handelt.

(Foto: AP)

Als Drahtzieher wird Osama bin Laden, Chef der Terrororganisation Al-Kaida, vermutet und benannt.

(Foto: REUTERS)

Der inzwischen ins Weiße Haus zurückgekehrte Präsident Bush wendet sich abends um 20.30 Uhr in einer im Fernsehen übertragenen Rede an die US-Bevölkerung. Darin kündigt er ein hartes Vorgehen gegen die Terroristen und diejenigen an, die den Drahtziehern der Anschläge Unterschlupf gewährt haben.

(Foto: AP)

Nicht einmal einen Monat nach den Anschlägen greifen die USA das Regime in Afghanistan an. Im März 2003 beginnt der Irak-Krieg. Auch er wird letztlich - fälschlicherweise - mit den Anschlägen vom 11. September 2001 begründet.

(Foto: REUTERS)
11.09.2016 Politik Der 11. September 2001 Als die Türme fielen

Ist das nur eine Übung oder schon eine politische Drohgebärde? Zum alle vier Jahre stattfindenden Großmanöver "Sapad" mobilisieren Russland und das verbündete Weißrussland diesmal schweres Kriegsgerät, darunter Kampfpanzer, Hubschrauber und mobile Raketenabschussrampen.

(Foto: Vayar Military Agency / dpa)

Das russisch-weißrussische Manöver namens "Sapad" (deutsch: "Westen") besteht aus vielen Einzelübungen, die zwischen dem 14. und dem 20. September an unterschiedlichen Orten in Russland, Weißrussland und in der russischen Exklave Kaliningrad an der Ostsee stattfinden.

(Foto: n-tv.de / stepmap.de)

Offiziellen Angaben zufolge nehmen an dem realitätsnah angelegten Training der Streitkräfte aus den beiden Staaten insgesamt bis zu 12.700 Soldaten teil.

(Foto: Vayar Military Agency / dpa )

Bei den Nachbarn im Baltikum, in Polen und in der Ukraine löst der massive Truppenaufmarsch an Russlands Westgrenze große Besorgnis aus.

(Foto: Vayar Military Agency / dpa)

Westliche Beobachter gehen davon aus, dass der Umfang des siebentägigen Manövers in Wahrheit sehr viel größer ausfallen dürfte.

(Foto: dpa)

Innerhalb der Nato ist von bis zu 100.000 Soldaten die Rede. Zudem stehe zu befürchten, so heißt es in Kreisen westlicher Militärexperten, dass Teile des russischen Militärkontingents in Weißrussland verbleiben könnten - und sich so die Machtverhältnisse in der Region dauerhaft verändern.

(Foto: Vayar Military Agency / AP / dpa)

Nato-Staaten wie Polen, Litauen, Lettland und Estland verstehen das Großmanöver vor allem als Einschüchterungsversuch. Russland weist diesen Verdacht zurück und spricht von einer "rein defensiv" ausgerichteten Routineübung.

(Foto: Vayar Military Agency / dpa)

Die Regierung in Minsk reagiert auf die Kritik der Nachbarn und lädt unmittelbar vor Beginn des Manövers Vertreter aus Lettland, Litauen, Estland, Polen, Schweden, Norwegen und der Ukraine ein, sich die Übungen aus der Nähe anzuschauen.

(Foto: dpa)

Zu sehen bekommen die Militärbeobachter unter anderem schwere Waffensysteme, wie etwa diesen Mehrfachraketenwerfer vom Typ BM-30 "Smertsch" der weißrussischen Raketenartillerie.

(Foto: Vayar Military Agency / AP / dpa )

Dieses Fahrzeug kann binnen weniger Sekunden eine Salve an Splittersprengköpfe bis zu 70 Kilometer weit abfeuern. Raketenwerfer dieser Art kamen auch im Krieg im Osten der Ukraine bereits mehrfach zum Einsatz.

(Foto: dpa)

Auf einem Truppenübungsplatz bei St. Petersburg wühlt sich dieser schwere russische Kampfpanzer vom T-90 durchs aufgeweichte Manövergelände.

(Foto: Defense Ministry Press Service / AP / dpa)

Neben den konventionellen Kriegsgeräten machen Experten auch Neuheiten aus: Hier nähert sich ein Kampfwagen vom Typ BMPT-72 "Terminator 2" den Kameras.

(Foto: Defense Ministry Press Service / AP / dpa)

Hersteller Ural Vagon Zavod (UVZ) hat diesen Unterstützungspanzer speziell für den Kampf in Innenstädten entwickelt (Archivbild). Die schweren Maschinenkanonen im Turm sollen feindliche Panzerabwehr-Teams ausschalten.

(Foto: REUTERS)

Erst im Juni wurden erste Einheiten des Typs für den Kampfeinsatz in Syrien vorgestellt.

(Foto: REUTERS)

Der Syrien-Krieg schwebt ohnehin wie ein dunkler Schatten über dem Manöver: ...

(Foto: dpa)

... Aus den Kriegsspielen der Militärs wird in der Weltpolitik schnell tödlicher Ernst.

(Foto: dpa)

In Syrien stehen die russischen Streitkräfte mittlerweile seit Jahren im Einsatz auf Leben und Tod gegen Islamisten und gemäßigte Assad-Gegner.

(Foto: REUTERS)

Auf weißrussischen Fliegerhorsten tauchen Jagdbomber wie dieser Su-34 (Nato-Name: "Fullback") der russischen Luftwaffe auf. Auch diese Maschinen sind im Syrien-Konflikt im Einsatz.

(Foto: Vayar Military Agency / dpa)

Russlands Präsident Wladimir Putin reist eigens aus Moskau an, um einen Teil der Übungen bei St. Petersburg zu verfolgen.

(Foto: REUTERS)

Auf einem Schießübungsplatz beobachtet Putin die Vorführungen per Fernglas. Links neben ihm sitzt Verteidigungsminister Sergej Schoigu, rechts von ihm Generalstabschef Waleri Gerasimow.

(Foto: AP)

Der Kremlchef nutzt das Manöver Beobachtern zufolge als Bühne, um ein Signal der Stärke zu senden - nach außen und nach innen.

(Foto: dpa)

Teile der Veranstaltung werden im russischen Fernsehen live übertragen.

(Foto: dpa)

Während Putin die Militärschau bei St. Petersburg im Blick hält, feuern russische Truppen im Rahmen des Manövers bei Astrachan eine nachgerüstete Rakete des Typs Iskander-M ab, die ihr Ziel 480 Kilometer weiter auf einem Übungsplatz in Kasachstan trifft.

(Foto: AP)

Auch das verstehen Beobachter als Signal: Die Iskander-Raketen können mit Atomsprengköpfen bestückt werden. Russland hat diese Waffen auch in Kaliningrad stationiert.

(Foto: imago/ITAR-TASS)

Zum demonstrativen Schulterschluss mit seinem Amtskollegen in Weißrussland lässt es Putin dagegen nicht kommen.

(Foto: dpa)

Ein Treffen Putins mit dem weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko ist nicht vorgesehen.

(Foto: REUTERS)

Lukaschenko will sich das Manöver erst am Mittwoch auf einem Truppenübungsplatz in Weißrussland anschauen.

(Foto: dpa)

In der weißrussischen Hauptstadt Minsk nutzen Militärs dagegen die Gelegenheit, um die enge militärische Bindung an Russland zu bekräftigen.

(Foto: REUTERS)

Die Zusammenarbeit mit Moskau sei eine der Prioritäten der weißrussischen Sicherheitspolitik, sagt Vize-Verteidigungsminister Oleg Belokonew.

(Foto: REUTERS)

Geübt werden verschiedene Szenarien, in denen die Kommandeure das Zusammenwirken von Einheiten am Boden und in der Luft üben.

(Foto: Twitter / Ministry of Defence of the Russian Federation)

Eine "Fullback" kreist im Dunst des weißrussischen Herbsthimmels über einem der weißrussischen Truppenübungsplätze.

(Foto: REUTERS)

Am Boden rücken motorisierte Einheiten vor.

(Foto: REUTERS)

Eine große Rolle spielt während des Manövers offenbar auch die koordinierte Verlegung und Versorgung von größeren Truppenkontingenten in unwegsamen Gelände.

(Foto: Vayar Military Agency / dpa)

Die größtenteils noch mit Militärmaterial aus sowjetrussischen Beständen ausgestatteten weißrussischen Streitkräfte steuern Maschinenkanonen zur Fliegerabwehr bei.

(Foto: picture alliance / Vayar Militar)

Abseits davon trainieren russische Spezialeinheiten die Rettung eines per Fallschirm abgesprungenen Piloten.

(Foto: REUTERS)

Bewacht von Kampfhubrschraubern vom Typ Ka-52 "Alligator" (Nato-Codename "Hokum") nähert sich unweit der Stadt Ruschany ein ...

(Foto: Vayar Military Agency / AP / dpa )

... weißrussischer Militärhelikopter Mi-8 der mit orangefarbenem Rauch markierten Position des gesuchten Piloten. Ruschany liegt in Weißrussland nur gut 70 Kilometer östlich der polnischen Grenze.

(Foto: REUTERS)

Im Schwebeflug wartet der bewaffnete Transporthubschrauber ab, bis der vermisste Pilot per Winde an Bord gebracht werden kann.

(Foto: dpa)

Beim Abflug demonstriert die Maschine eine Fähigkeit, die im Kriegsgebiet das Überleben der Besatzung sichern kann: ...

(Foto: REUTERS)

... Aus einem am Rumpf montierten Behälter schießen Täuschkörper, die Luftabwehrraketen in die Irre führen sollen.

(Foto: REUTERS)

An einem Feldflugplatz nebeln unterdessen Spezial-Lkw das Flugfeld ein: Der Rauchvorhang soll die Stellungen der Maschinen feindlichen Blicken entziehen.

(Foto: Vayar Military Agency / dpa)

Das riesige Militärmanöver an der Ostgrenze der Nato wird auch in Deutschland aufmerksam beobachtet.

(Foto: dpa)

Das westliche Bündnis wird sich nach Aussage von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen nicht provozieren lassen.

(Foto: dpa)

Die Nato reagiert nach den Worten von der Leyens "auf diesen militärischen Großaufmarsch genau richtig: besonnen, mit kühlem Kopf, aber auch wachsam".

(Foto: dpa)

Deutschland sitzt bei dem Manöver ungewollt mit in der ersten Reihe: In Litauen, nur wenige Flugminuten von der weißrussischen Grenze entfernt, sind Panzergrenadiere der Bundeswehr im Rahmen der Nato-Mission "Enhanced Forward Presence" stationiert.

(Foto: picture alliance / Armin Weigel/)

Für Deutschland scheine das russische Manöver zwar weit weg, sagt von der Leyen. "Aber ich habe großes Verständnis für die Sorgen unserer Verbündeten, die ihre Erfahrungen mit Russland gemacht haben und nun solch massive Truppenkonzentrationen an ihren Grenzen erleben müssen."

(Foto: Vayar Military Agency / dpa)
19.09.2017 Politik Im Osten Europas rollen Panzer "Sapad" lässt den Boden beben