Nachrichten
Meistgelesen
Mehr aus Meistgeklickt
Bilderserien
Mehr aus Bilderserien

Unter der Wintersonne Nordnorwegens trainieren US-Marines in Eis und Schnee.

(Foto: REUTERS)

In einem Wald nahe der Stadt Setermoen lernen sie, in der eisigen Kälte zu kämpfen.

(Foto: REUTERS)

"Welches Land liegt im Nordosten?", brüllt Staff Sergeant Daniel Croak einer Gruppe von 20 Soldaten in Tarn-Kampfjacken und weißen Hosen zu.

(Foto: REUTERS)

"Russland!" schreien sie zurück.

(Foto: REUTERS)

Die Truppen sind Teil eines Kontingents von 650 Marinesoldaten, die kürzlich gemeinsam mit 3000 norwegischen Soldaten ein Manöver abhielten.

(Foto: REUTERS)

Sowohl die Nato als auch Russland haben ihre militärische Präsenz in der arktischen Region verstärkt.

(Foto: REUTERS)

"Benutzen Sie nicht Ihre GPS-Geräte. Sie können blockiert werden", weist Croak die Marines an.

(Foto: REUTERS)

Die Warnung ergibt sich aus Nato-Vorwürfen, dass Moskau in der Vergangenheit GPS-Systeme in Norwegen gestört hat. Russland widerspricht diesem Vorwurf.

(Foto: REUTERS)

Die steigenden Spannungen beunruhigen viele Norweger, nicht zuletzt in der Stadt Kirkenes, die seit drei Jahrzehnten versucht, die Zusammenarbeit mit Russland zu fördern.

(Foto: REUTERS)

Mit einer visafreien Genehmigung können die Bewohner die nahe gelegene Grenze unkompliziert passieren.

(Foto: REUTERS)

Viele tanken in der russischen Stadt Nikel, weil das Benzin dort viel billiger ist.

(Foto: REUTERS)

Auf Straßenschildern sind sowohl die kyrillischen als auch die lateinischen Schriftzeichen zu sehen.

(Foto: REUTERS)

"Ich mag es nicht, dass sie das Militär auf beiden Seiten der Grenze aufbauen. Wir wollen keine steigenden Spannungen", sagt Eirik Wikan.

(Foto: REUTERS)

Er ist Miteigentümer der Kimek-Werft in Kirkenes, die zwei Drittel ihrer Einnahmen aus der Reparatur russischer Schiffe erwirtschaftet.

(Foto: REUTERS)

"Hier im Norden arbeiten wir zusammen, um Spannungen abzubauen. Wir versuchen, nicht Teil von ihnen zu sein."

(Foto: REUTERS)

Rund ein Drittel der 180 Mitarbeiter des Unternehmens sind Russen, von denen 22 in der russischen Hafenstadt Murmansk arbeiten.

(Foto: REUTERS)

Nikolai Chagin, ein Mechaniker aus der russischen Stadt Sewerodwinsk, arbeitet seit 2006 auf der Werft in Kirkenes.

(Foto: REUTERS)

"Ich habe nicht die Probleme, die ich früher in Russland hatte. Ich habe einen guten Job, ein normales Gehalt", sagt er.

(Foto: REUTERS)

Etwa zehn Prozent der Einwohner von Kirkenes kommen heute von der Kola-Halbinsel.

(Foto: REUTERS)

Die Samowar-Theatergesellschaft von Kirkenes tritt sowohl in Norwegen als auch in Russland auf und hat russische und norwegische Mitarbeiter.

(Foto: REUTERS)

Der russische Choreograf Nikolai Schetnew fühlt sich inzwischen auch in Norwegen zu Hause und denkt darüber nach, die doppelte Staatsangehörigkeit zu beantragen.

(Foto: REUTERS)

"Kirkenes ist eine russische Stadt in Norwegen", sagt Rune Rafaelsen, der Bürgermeister der Gemeinde Soer-Varanger, zu der auch Kirkenes gehört.

(Foto: REUTERS)

Rafaelsen betrachtet die wachsende Zahl von Panzern mit Argwohn, auch wenn er die Nato-Mitgliedschaft Norwegens als "eine Garantie dafür sieht, dass ich meine Arbeit tun kann".

(Foto: REUTERS)

Russland leugnet die Verantwortung für die Zunahme der Spannungen.

(Foto: REUTERS)

Moskau verweist vielmehr auf die jüngsten Übungen von US-Marines in Norwegen.

(Foto: REUTERS)

Man betrachte dies als Sicherheitsherausforderung, heißt es.

(Foto: REUTERS)

Aber seit Russland 2014 die Krim annektiert hat, wachsen in Norwegen Ängste vor den Nachbarn.

(Foto: REUTERS)

Seitdem gab es arktische Militärübungen, zu denen auch Seemanöver mit vorhandenen raketenfähigen Schiffen gehörten.

(Foto: REUTERS)

"Das waren klare Botschaften aus Moskau", sagt Generalleutnant Rune Jakobsen, Kommandant des norwegischen Hauptquartiers - der operativen Kommandozentrale der norwegischen Streitkräfte.

(Foto: REUTERS)

Er hat verstanden, dass Russland nicht will, dass Norwegen Teil der ballistischen Raketenabwehr der Nato ist.

(Foto: REUTERS)

Trotz der Spannungen sagt er, dass sich die russischen Streitkräfte an der Grenze zu Norwegen weniger aggressiv verhalten als in einigen anderen Grenzgebieten zwischen Russland und der Nato, wie beispielsweise der Ostsee.

(Foto: REUTERS)

Um Vertrauen aufzubauen, hat Jakobsen in den letzten Wochen Gespräche mit dem regionalen Leiter des russischen FSB-Sicherheitsdienstes auf der Kola-Halbinsel geführt und den neuen Leiter der Nordflotte, Alexander Moissejew, in Kirkenes getroffen.

(Foto: REUTERS)

"Als kleine Nation in der Nähe einer Supermacht muss man das richtige Gleichgewicht zwischen Abschreckung und Beruhigung finden", sagt Jakobsen.

(Foto: REUTERS)

Aber auch für Norwegen sind die militärischen Übungen wichtig.

(Foto: REUTERS)

"Die Zusammenarbeit macht es möglich, gemeinsam zu kämpfen, wenn es nötig ist", sagt Brigadier Lars Lervik, Kommandant der Nordbrigade mit Sitz in Setermoen.

(Foto: REUTERS)

Noch hoffen alle, dass es dazu nie kommen wird. (sba/rts)

(Foto: REUTERS)
14.11.2019 Panorama Militärisches Kräftemessen Norwegens eisige Grenze zu Russland
Wirtschaft
Mehr aus Wirtschaft
Unterhaltung
Mehr aus Unterhaltung
Bilderserien
Mehr aus Bilderserien

Dass ihre Stadt in den Herbst- und Wintermonaten regelmäßig überschwemmt wird, daran sind die Venezianer gewöhnt.

(Foto: REUTERS)

Doch dieses Mal trifft das "Acqua alta" die italienische Lagunenstadt besonders hart: …

(Foto: REUTERS)

... Schon am Dienstag war der Markusplatz, wo sonst Touristen ihren teuren Cappuccino schlürfen, ...

(Foto: REUTERS)

... komplett überflutet.

(Foto: REUTERS)

In der Nacht zu Mittwoch stieg das Wasser dann auf 187 Zentimeter über den Meeresspiegel - und damit fast so hoch wie bei der verheerenden Rekord-Überschwemmung im Jahr 1966. Damals wurden 194 Zentimeter gemessen.

(Foto: REUTERS)

"Wir sehen uns mit einem Hochwasser konfrontiert, das mehr als außergewöhnlich ist", schrieb Bürgermeister Luigi Brugnaro (vorne im Bild) auf Twitter.

(Foto: REUTERS)

Er sprach von "einer Katastrophe", kündigte den Notstand an und bat die Regierung um Hilfe: "Die Kosten werden hoch sein".

(Foto: REUTERS)

Nahezu die komplette Stadt ist von den Fluten betroffen - und hat einen Toten zu beklagen: Ein 78-jähriger Mann starb durch einen Stromschlag, als das Wasser in sein Haus eindrang.

(Foto: REUTERS)

Auch das Wahrzeichen von Venedig, der Markusdom, ist überschwemmt.

(Foto: dpa)

In der Krypta versuchen Mitarbeiter zu retten, was zu retten ist.

(Foto: REUTERS)

Italienische Medien melden, dass das Mauerwerk des Doms beschädigt sein soll.

(Foto: REUTERS)

Knietief steht das Wasser auch in vielen Geschäften.

(Foto: REUTERS)

Den Besitzern hilft nur abzuwarten und zu versuchen, das Wasser irgendwie wieder loszuwerden.

(Foto: REUTERS)

Die Fluten waren so stark, dass sie zahlreiche Anlegestellen der berühmten Touristen-Gondeln wegrissen ...

(Foto: REUTERS)

... und sogar Boote in die engen Gassen schoben.

(Foto: REUTERS)

Aber das Flanieren macht dort gerade ohnehin nicht so viel Spaß wie sonst.

(Foto: REUTERS)

Richtige Ausrüstung ist jetzt ein Muss.

(Foto: REUTERS)

Für Einwohner und Touristen heißt es daher mal wieder: Gummistiefel anziehen ...

(Foto: REUTERS)

... oder die Füße mit bunten Plastiküberzügen schützen.

(Foto: REUTERS)

Venedig liegt nur knapp einen Meter über dem Meeresspiegel. Das "Acqua alta" ist hier ein bekanntes Phänomen.

(Foto: REUTERS)

Jedes Jahr kehrt es zuverlässig - oft mehrmals - wieder. Und zwar genau dann, wenn eine besonders starke Flut auf niedrigen Luftdruck trifft und der Sahara-Wind Scirocco das Wasser in die Lagune drückt.

(Foto: REUTERS)

Zusätzlich hat es dieses Mal noch langanhaltend und stark geregnet.

(Foto: REUTERS)

Durch die globale Klimaerwärmung und den ansteigenden Meeresspiegel ist Venedig inzwischen deutlich häufiger von Hochwasser betroffen, ...

(Foto: REUTERS)

... die Fluten steigen immer höher ...

(Foto: imago images/Independent Photo Agency Int.)

... und richten reichlich Schäden an.

(Foto: REUTERS)

Für viele Touristen allerdings sind die überschwemmten Gassen und Plätze ...

(Foto: REUTERS)

... und der Gang über die eilig aufgebauten Holzstege ...

(Foto: REUTERS)

... ein spezielles Urlaubsvergnügen.

(Foto: REUTERS)

Die Einheimischen nehmen es hingegen mit Gleichmut, denn sie wissen: ...

(Foto: REUTERS)

... Innerhalb weniger Stunden können sie ihre Gummistiefel meist wieder in den Schrank packen - ...

(Foto: REUTERS)

... bis zum nächsten "Acqua alta".

(Foto: REUTERS)
13.11.2019 Panorama "Acqua alta"-Alarm Venedig versinkt rekordverdächtig im Wasser

Im Jahr 2000 gab Heidi Klum ihre erste Halloween-Party in New York und kam ganz in Schwarz. Im zweiten Jahr dann das genaue Gegenteil. Hoch zu Ross ...

(Foto: imago/ZUMA Press)

... als weißes Burgfräulein machte sie an der Seite ihres ersten Ehemannes Ric Pipino eine gute Figur.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Im darauf folgenden Jahr mutierte Klum zu einer bösen Ausgabe der legendären Cartoon-Figur Betty Boop ...

(Foto: Star Max via AP Images)

... und wurde wieder begleitet von Star-Figaro Pipino, verkleidet als nicht mehr ganz so stramm im Strumpf stehender Elvis. Noch im selben Jahr trennte sich das Paar.

(Foto: Star Max via AP Images)

Schon 2004 ging Klum als fantasievolle Vampir-Lady in Rot samt Skelett auf dem Rücken, wechselte für das Jahr 2005 dann aber zur Farbe Schwarz. Inzwischen ...

(Foto: imago stock&people)

... liiert mit Seal, warf auch der sich in ein Kostüm und kam als behelmter Motorrad-Cop. Als neuer Mann an Klums Seite hatte er wohl keine andere Wahl.

(Foto: imago stock&people)

Schon in seinem zweiten Jahr auf der Party seiner Frau war der Sänger dann um einiges mutiger. Er kam als blondgelockte Eva, ...

(Foto: AP)

... während sie die verführerische Schlange samt Apfel darstellte.

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

2007 fletscht Heidi Klum zwar mal wieder die Zähne, aber doch ein bisschen zahmer als zuvor. Vermutlich ...

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

... rollte sie sich auf dem Sofa daheim dann ganz gemütlich ein. Erst nach der Party, versteht sich.

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Als Hindu-Göttin Kali kam sie 2009 zu ihrem Mega-Event. Mit acht Armen und gruseligen Accessoires steht die Figur ...

(Foto: AP)

... für Tod und Zerstörung. Doch nicht nur die roten Kontaktlinsen lehrten Klums Gäste das Fürchten. Ihrem Ehemann ...

... aber war das egal. Allerdings sah auch Seal in diesem Jahr nicht unbedingt sympathischer aus als seine Liebste.

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Einen sexy Raben stellte die Klum im nächsten Jahr dar. Und natürlich ...

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

... war auch Seal wieder dabei. Insgesamt verkam das Ganze bei den beiden zu einer ziemlich düsteren Angelegenheit.

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Bunter wurde es dann wieder 2010 mit einem aufwendig gestalteten Kostüm als eine Art Transformer, bei dem Klum ...

(Foto: imago/ZUMA Press)

... auf Plateauschuhen anstelzte, die selbst den 1,92 Meter großen Seal - hier ganz in Silber - winzig aussehen ließen.

(Foto: AP)

Mehr als nackt zeigte sich die Klum 2011 als Figur aus der "Körperwelten"-Ausstellung von Gunther von Hagens. Zu dem Latexanzug, ...

(Foto: imago/ZUMA Press)

... den sie dafür tragen musste, sagte sie damals: "Es ist wie ein toter Körper."

(Foto: imago/ZUMA Press)

So richtig affig wurde es bei der zweiten Party in diesem Jahr. Ein Novum, doch wollte die Klum wohl unbedingt diese Kostümidee auch noch an den Mann - in dem Fall noch immer Seal - bringen.

(Foto: AP)

Ob es an dem haarigen Kostüm lag oder an der Entscheidung, zwei Halloween-Partys zu feiern - Seal hatte offenbar genug, im Jahr darauf war er nicht mehr dabei.

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

2012 stieg die Klum nach der Trennung dann wie Phönix aus der Asche ...

(Foto: Charles Sykes/Invision/AP)

... und kam als Kleopatra. Da sie ihre Party wegen des Hurrikans "Sandy" ausfallen ließ, holte sie das Event einfach in der Weihnachtszeit nach, was den Mann an ihrer Seite erklärt, der nicht ihrer ist.

(Foto: Charles Sykes/Invision/AP)

Eine Zeitreise in die Zukunft unternahm Klum 2013. Mit 40 Jahren schlüpfte sie in die Rolle ihres gealterten Ichs samt grauem Haar, Falten, Altersflecken ....

(Foto: imago/ZUMA Press)

... und Krückstock. Ein sehr uneitles Kostüm, wie man wohl zugeben muss. Zumal sie zu dieser Zeit Single war. Der Look war weitaus weniger glamourös als ...

(Foto: dpa)

... das Kostüm aus dem Jahr 2014. Da kam Heidi Klum nämlich als farbenfroher Schmetterling und ...

(Foto: dpa)

... war hinter der Maske mit den großen Facettenaugen kaum zu erkennen. Ob sie selbst wohl etwas sehen konnte?

(Foto: imago/Future Image)

Richtig sexy wurde es 2015, als sich die Model-Mama in die Comic-Figur ...

(Foto: Charles Sykes/Invision/AP)

... "Jessica Rabbitt" verwandelte und dabei besser aussah als ihr gezeichnetes Vorbild.

(Foto: Charles Sykes/Invision/AP)

Um Vergleiche ging es auch 2016, denn da tauchte Heidi Klum mit einer Handvoll Klone auf. Ob die ...

(Foto: AP)

... Lookalikes mit ihrem Vorbild auch auf die Toilette gehen mussten, um das Kostüm nicht zu zerstören, ist nicht bekannt.

(Foto: AP)

Michael-Jackson-Fans erkannten Klums Kostümierung 2017 natürlich sofort, denn sie trat als ...

(Foto: dpa)

... Werwolf aus dessen legendärem "Thriller"-Video auf. Ein paar Zombies hatte sie auch noch im Schlepptau, um die Illusion perfekt zu machen.

(Foto: dpa)

Richtig niedlich wirkten sie und ihr zu diesem Zeitpunkt noch neuer Freund und heutiger Ehemann Tom Kaulitz als Oger-Paar Shrek ...

(Foto: imago/ZUMA Press)

... und Fiona - ganz in Grün und mit ordentlich Dekolleté. Da ließ die Klum mal wieder tief blicken.

(Foto: imago/E-PRESS PHOTO.com)

Weniger grün (dafür doppelt so eklig) präsentiert sich Heidi in diesem Jahr als Alien - inklusive heraushängender Organe. Neben seiner Frau als gruseliger Außerirdischer ...

(Foto: Charles Sykes/Invision/AP)

... wirkt Kaulitz als blutiger Astronaut schon fast harmlos.

(Foto: Charles Sykes/Invision/AP)
01.11.2019 Unterhaltung 20-jähriges Gruselparty-Jubiläum Die irren Halloween-Kostüme der Heidi Klum

Das Kalaschnikow-Sturmgewehr ist die wohl am weitesten verbreitete Schusswaffe der Welt und gilt als Russlands größter Exportschlager.

(Foto: picture alliance/dpa)

Nach Schätzungen sind zwischen 50 und 100 Millionen Exemplare des Gewehrs mit dem gekrümmten Magazin im Umlauf.

(Foto: picture alliance / dpa)

Mehr als 70 Jahre nach der Entwicklung gilt die Kalaschnikow in Russland als Symbol für Patriotismus. Anderswo steht die Waffe für Tod und Zerstörung.

(Foto: imago images/ITAR-TASS)

Schätzungen zufolge sterben jährlich Hunderttausende Menschen durch Schüsse aus dem Sturmgewehr.

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Nicht nur viele reguläre Streitkräfte vertrauen auf die Kalaschnikow.

Auch bei Rebellen, Milizen und Verbrecherkartellen ist die Waffe äußerst beliebt.

Entwickelt wurde die Awtomat Kalaschnikowa, so der vollständige Name, von Michail Kalaschnikow.

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Kalaschnikow erblickte am 10. November 1919 in der sibirischen Stadt Kurja das Licht der Welt. Zu Beginn des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion kämpfte er als Panzerkommandant.

(Foto: Verteidigungsministerium der Russischen Föderation)

Als er nach einer schweren Verwundung einige Zeit in einem Lazarett verbrachte, kam ihm die Idee zur Entwicklung eines neuen Sturmgewehrs.

(Foto: imago images / ITAR-TASS)

1947 präsentierte der Autodidakt den ersten Prototyp. Zwei Jahre später ging die AK-47 in Serienproduktion. Später wurde die Waffe immer wieder modernisiert und mehrere Varianten entstanden.

(Foto: AP)

In der Sowjetunion und vielen weiteren Ostblockstaaten gehörte die Kalaschnikow schnell zur Standard-Ausrüstung.

(Foto: imago/Russian Look)

Auch an viele kommunistische Verbündete wurde die Waffe geliefert, die teilweise selbst anfingen, das Sturmgewehr zu produzieren.

Seit den 1950er-Jahren ist die Kalaschnikow auf nahezu allen Kriegsschauplätzen der Welt vertreten, ...

(Foto: Associated Press)

... auch wegen ihrer einfachen Handhabung und Verlässlichkeit unter schwierigen Bedingungen.

(Foto: imago/Aurora Photos)

Man findet sie in den Wüstengebieten Afrikas ...

(Foto: imago images / Stefan Trappe)

... im Dschungel Lateinamerikas ...

(Foto: imago/ZUMA Press)

... und in den Bergregionen Afghanistans.

(Foto: imago images / Stefan Trappe)

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion gelangten große Mengen an Kalaschnikows auf den Weltmarkt. Besonders der afrikanische Kontinent wurde ab den 1990er-Jahren mit billigen Gewehren geradezu überschwemmt.

(Foto: www.imago-images.de)

Laut Amnesty International gibt es Kalaschnikows in den Konfliktregionen Afrikas schon für 30 Dollar zu kaufen.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Weil sie so einfach zu beschaffen sind, werden Kalaschnikow-Gewehre noch in den nächsten 20 Jahren das "beliebteste Mordwerkzeug" weltweit bleiben, so Amnesty.

(Foto: AP)

Mittlerweile stammen die wenigsten Kalaschnikows auf der Welt aus russischer Produktion. Russland selbst beziffert den Anteil der Nachbauten auf 90 Prozent.

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Für seine Erfindung erhielt Michail Kalaschinkow viele hohe Auszeichnungen der Sowjetunion und später der Russischen Föderation.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Finanziell wurde er an dem Erfolg seiner Waffe allerdings nicht beteiligt. Bis zu seinem Tod lebte Kalaschnikow von einer kleinen Rente.

(Foto: imago images/Russian Look)

In einem Interview äußerte der Konstrukteur einmal, er hätte mehr davon gehabt, wenn er einen Rasenmäher erfunden hätte.

(Foto: imago/Russian Look)

Zu seinem 60. Geburtstag antwortete Kalaschnikow auf die Frage, ob er Gewissensbisse angesichts der vielen Opfer seiner Waffe hätte: "Ich habe doch mein Vaterland verteidigt. Ich bin ein Patriot."

(Foto: AP)

Kurz vor seinem Tod packten ihn offenbar doch Zweifel an seiner Erfindung.

(Foto: picture alliance/dpa)

"Mein seelischer Schmerz ist unerträglich", schrieb Kalaschnikow 2012 in einem Brief an das Oberhaupt der orthodoxen Kirche.

(Foto: imago/Russian Look)

Der Geistliche versuchte zu trösten und antwortete in einem Brief: "Es ist wichtig, zu verstehen, dass die Verantwortung dafür nicht beim Erfinder liegt, sondern bei den Übeltätern."

2013 starb der Waffenkonstrukteur im Alter von 94 Jahren. Bei der Beisetzung mit militärischen Ehren war auch Präsident Putin anwesend.

(Foto: AP)

Vier Jahre später wurde zu Ehren Kalaschnikows ein Denkmal in Moskau errichtet.

(Foto: AP)

Noch heute gilt er in seiner Heimat als Held. In den Schulen des Landes wird der Waffen-Konstrukteur als Vaterlandsverteidiger verehrt. (jpe)

(Foto: ASSOCIATED PRESS)
10.11.2019 Politik 100. Geburtstag des Waffenbauers Russland feiert Kalaschnikow und sein Gewehr

Hach, da sind sie wieder, die Sportbilder des Monats.

(Foto: REUTERS)

Im überraschend warmen Oktober wurde heftig geschwitzt, ...

(Foto: REUTERS)

... heftig gelitten ...

(Foto: Action Images via Reuters)

... und atemberaubend geglänzt.

(Foto: REUTERS)

Der Oktober war aber auch der Monate der politischen Statements: In Hongkong protestieren auch Sportler gegen die chinesische Intervention, ...

(Foto: REUTERS)

... die Fußballer der türkischen Nationalmannschaft grüßen die Soldaten, die in den Norden Syriens einmarschiert waren.

(Foto: REUTERS)

Ein Statement ist auch der Haka der "All Blacks". Bei der Rugby-WM wurden damit wieder viele Gegner beeindruckt.

(Foto: REUTERS)

Manchmal vergibt der Rugby-Sport ja seine eigentümliche Schönheit, ...

(Foto: Action Images via Reuters)

... aber zum Glück nicht immer!

(Foto: REUTERS)

Die Fans freut's jedenfalls, ...

(Foto: REUTERS)

... wenn das Spielgerät hüpft und das Rudel robbt.

(Foto: REUTERS)

Gefreut hat sich im Oktober auch Eliud Kipchoge, als erster Mensch lief er einen Marathon unter zwei Stunden. Wegen der Laborbedingungen gilt die Zeit aber nicht als Weltrekord.

(Foto: REUTERS)

Richtig abgesahnt hat dagegen Simone Biles. Bei der Turn-WM in Stuttgart holte sie fünfmal Gold. Das hatte sie zuvor noch nie geschafft.

(Foto: REUTERS)

Geglänzt haben bei der WM auch andere Athleten, allerdings eher im Scheinwerferlicht.

(Foto: REUTERS)

Manch eine agierte auch vorübergehend kopflos.

(Foto: REUTERS)

Athletik ist aber nicht nur etwas für Turner. Auch Fußball-Feldspieler, ...

(Foto: REUTERS)

... Fußball-Torhüter, ...

(Foto: Action Images via Reuters)

... Weit- ...

(Foto: REUTERS)

... und Hochspringer beherrschen ihren Körper perfekt.

(Foto: REUTERS)

Massensegeln mit Beistand.

(Foto: REUTERS)

Hammerwerfen mit Leidenschaft.

(Foto: REUTERS)

Stäbchenübergabe mit Choreografie.

(Foto: REUTERS)

Hindernislauf mit Perfektion.

(Foto: REUTERS)

Gut getroffen. Also das Foto.

(Foto: Action Images via Reuters)

Gib den Ball her!

(Foto: USA TODAY Sports)

Gib den Ball her (II)!

(Foto: USA TODAY Sports)

Schön gejubelt.

(Foto: USA TODAY Sports)

Schöner gejubelt.

(Foto: REUTERS)

Obacht, Einschlag!

(Foto: USA TODAY Sports)

Obacht, Abschied!

(Foto: REUTERS)
02.11.2019 Sport Drama, Emotionen, Kurioses Atemberaubende Ästhetik, eigentümliche Schönheit

Wer sich auf der Interstate 84 dem Ort Waterbury im US-Bundesstaat Connecticut nähert, der sieht schon von Weitem ein riesiges Kreuz. 20 Meter hoch thront es auf dem Pine Hill ...

(Foto: REUTERS)

... und ist so etwas wie der Wegweiser zu den Ruinen eines eher ungewöhnlichen Themenparks: …

(Foto: REUTERS)

… Im "Holy Land" rotten unter anderem der kniehohe Palast von Herodes und ein ebenso kleiner Garten Eden vor sich hin.

(Foto: REUTERS)

1955 hatte der Anwalt John Baptist Greco hier auf 18 Hektar religiöse Schauplätze im Kleinformat nachgebaut, inspiriert von der Bibel. Seine Vision: Er wollte einen Ort des Glaubens schaffen, an dem sich Menschen friedlich begegnen können.

(Foto: REUTERS)

Gemeinsam mit freiwilligen Helfern baute er über 100 Miniaturen und verwendete dafür Hasendraht, Sperrholz und Gips. Auch ausrangierte Badewannen kamen zum Einsatz.

(Foto: REUTERS)

Entstanden sind so unter anderem Kleinstversionen von Bethlehem und Jerusalem, sowie von Stationen des Kreuzwegs oder vom Turm zu Babel. Außerdem grub Greco Katakomben in die Erde.

(Foto: REUTERS)

In den 60ern und 70ern entwickelte sich "Holy Land" zu einem Touristenmagneten. Pro Jahr wollten 40.000 Menschen sehen, wie Greco sich die biblischen Orte vorstellte.

(Foto: REUTERS)

Greco begrüßte die Besucher oft persönlich, führt sie über das Areal und sprach über ein Megaphon zu ihnen. 1984 sperrte er das Gelände ab, weil er es umbauen und erweitern wollte. Seine Pläne wurden allerdings nicht mehr umgesetzt, da er kurz darauf im Alter von 91 Jahren starb.

(Foto: REUTERS)

"Holy Land" ging testamentarisch an einen Nonnenorden. Doch die Frauen konnten Unterhalt und Pflege des Themenparks nicht stemmen und mussten ihn wenig später aus Sicherheitsgründen offiziell schließen.

(Foto: REUTERS)

Davon allerdings lassen sich Neugierige bis heute nicht abschrecken und pilgern weiterhin zu den nachgebauten biblischen Stätten.

(Foto: REUTERS)

Oder vielmehr zu dem, was von ihnen übrig ist. An vielen der Miniaturen nagt der Zahn der Zeit, ...

(Foto: REUTERS)

... einige wurden mutwillig zerstört oder beschmiert, wie dieses umgefallene Kreuz.

(Foto: picture alliance / dpa)

2010 rückte das Gelände auf tragische Weise in den Fokus der Öffentlichkeit: Eine 16-Jährige wurde dort von einem drei Jahre älteren Bekannten vergewaltigt und getötet.

(Foto: REUTERS)

2013 kauften der Bürgermeister und ein Autohändler den Nonnen den Themenpark für 350.000 US-Dollar ab.

(Foto: REUTERS)

Die beiden Männer träumen davon, das "Holy Land" in freiwilliger Gemeinschaftsarbeit wiederauferstehen zu lassen und es erneut in eine Touristenattraktion zu verwandeln.

(Foto: REUTERS)

An einigen Stellen versuchen Helfer, die Miniaturen mit Spendengeldern halbwegs in Schuss zu halten. Für kurze Zeit waren einzelne Bereiche für die Öffentlichkeit zugänglich und im Sommer 2018 fand eine große Messe auf dem Hügel statt.

(Foto: REUTERS)

Doch inzwischen ist der Themenpark wieder komplett abgeriegelt. Nur das Kreuz steht unerschütterlich an seinem Platz und ist nun auch nachts in ganz Waterbury sichtbar: Es wurde erneuert und verfügt seitdem über LED-Lichter, die in allen erdenklichen Farben von Weiß bis Purpur leuchten. (kse)

(Foto: picture alliance / Jim Lo Scalzo)
08.11.2019 Panorama Verlassener Bibel-Themenpark "Holy Land" rottet vor sich hin
X
n-tv - Privacy Center

Diese Webseite verwendet pseudonyme Daten der Webseitenbesucher.

Diese werden z.B. verwendet, um die Webseite zu verbessern, die Reichweite zu messen oder passende Werbung auszuspielen.

Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung