Panorama
18.07.2020

Entsetzen bei Passanten Ticket-Kontrolleur würgt Schwarzfahrer

Ein junger Mann liegt am Boden und ringt um Luft, um seinen Hals der kräftige Arm eines älteren Mannes im blau-gelben T-Shirt der Leipziger Verkehrsbetriebe. Ein verstörendes Video dokumentiert das brutale Ende einer Fahrkartenkontrolle.

In Leipzig ist am Donnerstagabend eine Fahrkartenkontrolle eskaliert. Ein auf Twitter veröffentlichtes Video des Stadtmagazins "Kreuzer" zeigt den brutalen Übergriff zweier Mitarbeiter der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) auf einen jungen Mann: Zu sehen ist, wie einer der beiden auf den Beinen des Mannes kniet, während ihn der andere im Würgegriff hält. Mehrere Passanten reden auf den Kontrolleur ein, um ihn zum Loslassen zu bewegen: "Sein Gesicht läuft rot an", "er stirbt". Der Kontrolleur entgegnet: "Verschwinden Sie!"

Laut "Kreuzer", dessen Redakteure Zeugen des Übergriffs wurden, habe der LVB-Mitarbeiter sein Opfer mehrere Minuten lang gewürgt. Erst sein Kollege habe ihn schließlich zum Loslassen gebracht. Kurz darauf sei die Polizei eingetroffen. Auch ein Rettungswagen sei vor Ort gewesen.

Zu den Umständen des Vorfalls ist bislang noch nicht viel bekannt. Offenbar waren der junge Mann und eine Begleitperson in der Straßenbahn ohne gültigen Fahrschein erwischt worden und verließen dann mit den beiden Kontrolleuren den Wagen. Dann gab es einen Disput, in dessen Verlauf es zu dem Übergriff kam. Gegenüber der "Leipziger Volkszeitung" bestätigte die Polizei lediglich, dass es eine Auseinandersetzung gegeben habe, machte aber keine Angaben zum Hergang oder zur Identität der Betroffenen. Es habe eine Anzeige wegen Körperverletzung gegeben sowie zwei wegen des Erschleichens von Leistungen.

Einer der Kontrolleure habe sich in ärztliche Behandlung begeben müssen, hieß es zunächst von den Leipziger Verkehrsbetrieben. Man wolle den Fall jetzt untersuchen und dazu auch Videomaterial aus der Straßenbahn auswerten. Am Freitagabend schrieb der Verkehrsverband dann auf Twitter, der auf dem Video zu sehende Mitarbeiter sei ab sofort vom Dienst suspendiert: "Eine solche Eskalation, wie es die Bilder zeigen, ist für uns nicht akzeptabel."

Grundsätzlich dürfen Fahrkartenkontrolleure - wie jeder andere auch - Straftäter vorläufig festnehmen, wenn sie diese auf frischer Tat ertappen. Das regelt Paragraph 127 der Strafprozessordnung. Dabei ist aber der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zu beachten. Außerdem darf dabei die Gesundheit des Täters nicht ernsthaft gefährdet werden. Gewaltanwendung ist nur im Fall von Notwehr zulässig.

Quelle: ntv.de , ino

X
n-tv - Privacy Center

Diese Webseite verwendet pseudonyme Daten der Webseitenbesucher.

Diese werden z.B. verwendet, um die Webseite zu verbessern, die Reichweite zu messen oder passende Werbung auszuspielen.

Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung

Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn unser Angebot finanziert sich über Werbung. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos & Optionen.