Politik
17.12.2018

Trump als Profiteur Studie entlarvt russische Wahl-Einmischung

Donald Trump gab im November 2016 seine Stimme neben Ehefrau Melania ab.

(Foto: picture alliance / Evan Vucci/AP)

Donald Trump gab im November 2016 seine Stimme neben Ehefrau Melania ab.

(Foto: picture alliance / Evan Vucci/AP)

Seit Monaten wird gemunkelt, dass russische Akteure die US-Präsidentschaftswahl 2016 entscheidend beeinflusst haben. Eine Studie untermauert nun, wie in den sozialen Medien Stimmung für einen der beiden damaligen Kandidaten gemacht wurde: Wahlsieger Trump.

Russland hat einem Bericht des US-Senats zufolge gezielt mit Wort, Bild und Video in sozialen Netzwerken die Wahl von US-Präsident Donald Trump im Jahr 2016 unterstützt. Nach Amtsantritt von Trump seien die Anstrengungen sogar noch verstärkt worden, berichtete die "Washington Post" unter Berufung auf einen Senatsbericht, dessen Entwurf der Zeitung vorliegt.

"Klar ist, dass alle Botschaften die Republikaner begünstigen sollten - speziell Donald Trump", heißt es. Es handle sich um die bislang umfangreichste Untersuchung der russischen Desinformationskampagne. Russische Akteure hätten US-Nutzer der verschiedenen sozialen Netzwerke in Interessensgruppen eingeteilt, schreibt das Blatt. Themen wie Waffengesetze und Migration seien beispielsweise gezielt an Konservative gerichtet worden, um sie so zur Wahl Trumps zu ermutigen. Potenzielle Gegner dagegen sollten von der Wahl abgelenkt und abgehalten werden, etwa indem falsche Erklärungen zur Wahlregistrierung verbreitet wurden.

Der Bericht, der im Lauf der Woche erscheinen soll, bezieht sich auf Daten eines Forschungsprojekts der Universität Oxford. Bis Mitte des Jahres 2017 wurden Einträge aus sozialen Netzwerken untersucht, die von den Plattformen Facebook, Google und Twitter bereitgestellt wurden. Dementsprechend wurden auch soziale Netzwerke wie Instagram, Youtube und Pinterest untersucht. Über russische Einflussnahme während der Kongresswahlen im vergangenen November macht die Studie keine Aussagen.

Der Bericht schließt an Erkenntnisse der US-Sicherheitsbehörden an, nach denen sich Russland massiv in den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 einmischte. Die US-Geheimdienste gelangten bereits während des damaligen Wahlkampfs zu der Erkenntnis, dass Russland hinter den Hackerangriffen auf das Umfeld von Trumps Kontrahentin Hillary Clinton steckte.

Quelle: n-tv.de , fzö/dpa

Mehr zum Thema
X
n-tv - Privacy Center

Diese Webseite verwendet pseudonyme Daten der Webseitenbesucher.

Diese werden z.B. verwendet, um die Webseite zu verbessern, die Reichweite zu messen oder passende Werbung auszuspielen.

Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung