Redelings Nachspielzeit
26.02.2019

Redelings über ein neues Buch Als Tuchel die Spieler des BVB beleidigte

Eine Kolumne von Ben Redelings

"Und mit diesen Weicheiern soll ich die Bayern schlagen?" Thomas Tuchel.

(Foto: imago/Jan Huebner)

"Und mit diesen Weicheiern soll ich die Bayern schlagen?" Thomas Tuchel.

(Foto: imago/Jan Huebner)

Der Sportjournalist Pit Gottschalk veröffentlicht sein Buch "Kabinengeflüster". Es ist eine Sammlung von Fußball-Anekdoten und Insider-Geschichten aus dem Leben eines Reporters. Und gleich die erste Story lässt mit einem pikanten Detail aus der Bundesliga aufhorchen.

Das Wort, das Thomas Tuchel beim Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund am Ende wohl den Trainerjob gekostet hat, soll noch heute ein geflügeltes in Dortmund sein. Den Tag im Mai 2017, als das Ruhrgebiet am Morgen die Zeitung aufschlug und das Interview der "WAZ" aus Essen mit dem BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke las, werden einige Personen sicherlich nie vergessen. Eigentlich sollte es bei dem Gespräch um das nächste Spiel der Dortmunder gegen Hoffenheim gehen, doch eine Zeile stach deutlich heraus - und sie hatte überhaupt gar nichts mit der TSG zu tun. Auf die Frage, ob ein Dissens zwischen ihm und Tuchel bestehe, antwortete Watzke unmissverständlich: "Das ist so, ja."

"Das ist so, ja": Hans-Joachim Watzke und Tuchel.

(Foto: imago/Contrast)

Ein Satz, mit einer ungeheuren Sprengkraft. Ein Satz, den man in dieser Funktion erstens nicht einfach so sagt und zweitens, wenn er einem doch rausgerutscht sein sollte, spätestens bei der Autorisierung wieder einkassiert. Die Autorisierung ist für gewöhnlich der Moment, bei dem aus lesenswerten und spannenden Gesprächen ein massenkompatibles Interview ohne Reibungspunkte entsteht. Doch dieses Mal war alles anders. Da musste etwas im Busch sein.

"Das ist so, ja": Hans-Joachim Watzke und Tuchel.

(Foto: imago/Contrast)

Ich weiß noch genau, was ich damals gedacht habe: Die BVB-Führung hat der "WAZ" zu verstehen gegeben, dass man etwas Interessantes zu sagen habe. Ich vermutete, dass womöglich ein spezielles Verhältnis zwischen Watzke und dem Leiter der Sportredaktion, Pit Gottschalk, bestünde und der BVB auf diesem Wege reinen Tisch mit seinem Trainer und der angespannten Situation im Umfeld des Vereins machen wolle. Zugegeben, das sind ziemlich abstruse Gedanken, doch wenn man sich schon etwas länger mit der Materie beschäftigt, dann weiß man, dass dieser eine Satz von Watzke extrem ungewöhnlich war. Im Showgeschäft Bundesliga sogar eine absolute Rarität.

"Mit diesen Weicheiern soll ich die Bayern schlagen?"

Gottschalk schreibt in seinem Buch, dass er und seine Redaktion sofort die Dimension dieser Aussage erkannt habe, man aber bewusst keine Schlagzeile dazu produziert habe. Man wollte alles vermeiden, was ein promptes Dementi und Abwiegeln des BVB verursacht hätte. Stattdessen übernahm Sky-Moderator Patrick Wasserziehr diesen Job, als er Tuchel am Tage der Veröffentlichung am Rande des Spiels mit diesem Satz konfrontierte. Gottschalk glaubt, dass die Reaktion des damaligen BVB-Coachs der letztendliche Grund für die kurz danach vollzogene Trennung von diesem war: "Ich verbiete mir als Trainer, darüber nachzudenken und darauf einzugehen", sagte er. "Es stehen so viele Spiele an, wir können uns nicht mehr ablenken lassen. Das ist heute noch ein bisschen schwerer als sonst."

Den immanenten Vorwurf, er, Watzke, würde die Ziele des BVB gefährden, konnte der Geschäftsführer damals nicht auf sich sitzen lassen. Doch die Wurzel allen Übels und der Auslöser des Unfriedens lag länger zurück. In einer Stunde, in der eigentlich Zusammenhalt besonders wichtig gewesen wäre. Und genau in diesem Moment soll auch das Wort gefallen sein, das Tuchel bis heute in Dortmund nachhängt, wie Gottschalk erzählt. Es war der Abend des 11. April 2017, als vor dem Champions League Spiel des BVB gegen AS Monaco ein Anschlag auf den Dortmunder Mannschaftsbus verübt wurde. Eine grausame Tat - und dennoch beriet die Uefa schon direkt an diesem Abend darüber, wann die Partie nachgeholt werden könne. Man entschied letztendlich, dass bereits am nächsten Tag gespielt werden solle. Nicht jeder war glücklich über diese Entscheidung. Auch Watzke und der BVB taten sich schwer mit dieser unmittelbaren Ansetzung, doch Terminschwierigkeiten konnten nicht einfach weggewischt werden. Und so stellten die Dortmunder ihren Spielern frei, ob sie an diesem Abend mitwirken wollten. Tuchel, schreibt Gottschalk, soll in einer ersten Reaktion nicht gegen die zeitnahe Spielansetzung gewesen sein. Er habe sich sogar auf die "Energie im Stadion" gefreut.

Als jedoch am folgenden Morgen zwei Spieler, Marco Reus und Gonzalo Castro, Bedenken äußerten und im Zuge der Aussprache Tränen flossen, soll es beim Verlassen der Umkleide zu einer folgenschweren Äußerung von Tuchel gekommen sein, wie ein Spieler Gottschalk später berichtete. Der BVB-Trainer soll gefragt haben: "Und mit diesen Weicheiern soll ich die Bayern schlagen?" Nachdem die Dortmunder gegen Monaco mit 2:3 verloren hatten, schwenkte Tuchel um. Nun hielt auch er die zeitnahe Ansetzung für falsch: "Die Termine werden vorgegeben, und wir haben zu funktionieren." Wie Gottschalk richtig bemerkt: "Jeder Satz: eine Ohrfeige für Watzke". Es war der Moment der Entstehung des Dissenses, den der Geschäftsführer einen Monat später in seinem Interview mit der WAZ öffentlich nicht mehr bestritt. Was bis heute allerdings unbekannt war und was Gottschalk nun erzählt: Auch der Bruch mit der Mannschaft dürfte genau auf diesen schicksalshaften Abend zurückzuführen sein.

Quelle: n-tv.de


Mehr zum Thema
X
n-tv - Privacy Center

Diese Webseite verwendet pseudonyme Daten der Webseitenbesucher.

Diese werden z.B. verwendet, um die Webseite zu verbessern, die Reichweite zu messen oder passende Werbung auszuspielen.

Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung