Mittwoch, 23. Juni 2021

Nasdaq mit neuem Rekord Schnäppchenjäger schlagen bei Bitcoin zu

Am Mittwoch profitierten vor allem Tech-Werte.

(Foto: AP)

An der Wall Street verharren die Kurse mehr oder weniger auf dem erhöhten Vortagesniveau, der Markt bleibt fixiert auf die Geldpolitik. Technologiewerte profitieren, der Nasdaq hievt sich auf ein neues Rekordhoch. Bitcoin kann sich etwas erholen.

Die US-Börsen haben am Mittwoch uneinheitlich geschlossen. Die Aussicht auf eine vorerst unverändert lockere US-Geldpolitik verhinderte größere Kursverluste an der Wall Street. Der US-Standardwerteindex Dow Jones ging 0,2 Prozent tiefer auf 33.874 Punkten aus dem Handel. Der technologielastige Nasdaq rückte dagegen 0,1 Prozent auf 14.271 Punkte vor und erzielte damit erneut eine Bestmarke. Der breit gefasste S&P 500 büßte 0,1 Prozent auf 4241 Punkte ein.

US-Notenbankchef Jerome Powell hatte bei einer Kongress-Anhörung am Dienstag bekräftigt, dass der aktuelle Preisdruck vorübergehend sei und die Fed Geduld bewahren werde. "Die Sorgen vor in absehbarer Zeit steigenden Zinsen flauen wieder ab", sagte Analyst Jochen Stanzl vom Online-Broker CMC Markets. "Profiteur dieser Entwicklung sind einmal mehr die Technologieaktien." Eine steigende Inflation und höhere Zinsen entwerten Experten zufolge zukünftige Gewinne dieser wachstumsstarken Firmen.

Bitcoin auf Erholungskurs

Bei Bitcoin nutzten Schnäppchenjäger den jüngsten Kurseinbruch zum Einstieg. Die Cyber-Devise verteuerte sich zeitweise auf 33.595 Dollar, nachdem ihr Kurs am Dienstag auf bis zu 28.800 Dollar gefallen war. "Das Vertrauen der Investoren bleibt jedoch angeschlagen", sagte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Brokerhaus Axi.

Investoren griffen dennoch bei Werten aus dem Kryptowährungssektor und Unternehmen, die sich mit der Bitcoin & Co zugrundeliegenden Blockchain-Technologie befassen, wieder zu. So stiegen die Papiere von Coinbase, Riot, Marathon, und Silvergate an der Wall Street um bis zu drei Prozent.

Die Titel des Elektroautobauers Tesla, der eine größere Summe in Bitcoin investiert hat, rückten 5,3 Prozent vor. Das Unternehmen hatte zuvor mitgeteilt, dass es eine solarbetriebene Ladestation mit Energiespeicherung vor Ort in Lhasa, der Hauptstadt der Autonomen Region Tibet, eröffnet habe. Das ist die erste Anlage dieser Art in China.

Amazon beliebt bei Konsumenten

Die Titel der Immobilienfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac brachen um jeweils über 30 Prozent ein. Der Supreme Court hatte Hoffnungen von Anlegern auf Ausschüttungen zunichte gemacht. Dass Intel mehrere neue Führungskräfte für einige ihrer neu gegründeten Einheiten im Zuge organisatorischer Änderungen ernannt hatte, kam offenbar nicht gut an. Der Kurs verlor 1,1 Prozent.

Konsumenten zeigten sich bei Amazon ausgabefreudiger als Investoren: Trotz einer gelungenen Rabattaktion schloss die Aktie des Online-Händlers knapp im Minus. Bei der Aktion "gebe 10 Dollar aus und erhalte weitere 10 Dollar" für Kleinprodukte kauften Verbraucher für 1,9 Milliarden Dollar in den zwei Wochen vor dem "Prime Day". Dabei erwarben Konsument über 70 Millionen Kleinartikel - eine Steigerung um über 100 Prozent gegenüber dem vergangenen "Prime Day" im Oktober 2020. Das Wall Street Journal berichtet aber auch von anziehenden Gegenbewegungen. Immer mehr Marktteilnehmer und Organisationen positionierten sich gegen die Allmacht des Online-Riesens, wie es hieß.

Quelle: ntv.de , ino/DJ/rts

*Datenschutz