Freitag, 17. September 2021

Der Börsen-Tag Chinas Notenbank reagiert auf Evergrande-Desaster

Die chinesische Zentralbank hat dem Bankensystem eine Liquidität von 100 Milliarden Yuan (13,2 Milliarden Euro) zugeführt - die erste neue Finanzspritze seit mehr als sieben Monaten. Der Schritt zielte darauf ab, "die Märkte inmitten der Probleme von China Evergrande zu beruhigen", sagte Anna Stablum vom Maklerunternehmen Marex.

Der gigantische Immobilienentwickler hat Schwierigkeiten, seine Schulden in den Griff zu bekommen, was Befürchtungen aufkommen ließ, dass sein Scheitern auf weitere Märkte übergreifen könnte.

Gebäude der chinesischen Notenbank in Peking.

(Foto: picture alliance / dpa)

Gebäude der chinesischen Notenbank in Peking.

(Foto: picture alliance / dpa)

Quelle: ntv.de

*Datenschutz