Wissen
29.12.2019

Manche Bundesländer "gesättigt" Der Wolf erobert Westdeutschland

Die Territorien von Wölfen wachsen im Mittel jährlich um knapp ein Drittel, sagt ein niedersächsischer Experte.

(Foto: imago images/Martin Wagner)

Die Territorien von Wölfen wachsen im Mittel jährlich um knapp ein Drittel, sagt ein niedersächsischer Experte.

(Foto: imago images/Martin Wagner)

In Deutschland gibt es mittlerweile mehr als hundert Wolfsrudel. Gerade im Osten wird der Platz für die Tiere damit knapp, deshalb breiten sie sich nach Norden, Süden und Westen aus. Viele Nutztierhalter sind auf den neuen Bewohner aber noch nicht vorbereitet.

Sächsische Wölfe kommen ziemlich weit herum - bis nach Weißrussland und Dänemark sind einzelne Tiere nachweislich schon getrabt. "Ein Wolf hat kein Google Earth, er läuft einfach los", sagt Ilka Reinhardt vom Lupus Institut für Wolfsmonitoring und -forschung in Sachsen. Hier weiß man inzwischen ziemlich genau, wohin der Canis lupus - der größte Räuber aus der Familie der Hunde - ausschwärmt. Die Forscher erhalten ihre Informationen von Sendern, die via Satellit den Aufenthaltsort der Tiere übermitteln. In diesem Sommer hat Sachsen erstmals seit längerer Zeit wieder zwei Wölfe mit Sendern ausgestattet.

Seither streunen Lotta und Juli durch die Wälder des Freistaates und des nördlichen Nachbarn Brandenburg. Juli hat den Funkdaten zufolge schon einen weiten Ausflug bis an den Stadtrand von Cottbus unternommen. Reinhardt zufolge kann das ein Hinweis sein, dass das Wolfsweibchen eine Familie gründen will: "Das Problem: Sie braucht ein Grundstück." Und die werden zumindest in einigen Teilen des Landes langsam knapp. In Deutschland werde die Population noch so lange wachsen, wie Wölfe geeignete und freie Territorien finden, sagt Reinhardt. Dort, wo Wölfe schon präsent sind, erfolge die Ausbreitung aber langsamer. Die Fachleute sprechen von "gesättigten Gebieten".

(Foto: Naturschutzbund Deutschland)

(Foto: Naturschutzbund Deutschland)

Anfang Dezember haben das Bundesamt für Naturschutz und die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) neue Zahlen zum Bestand herausgegeben. Brandenburg löst mit seinen 41 Rudeln demnach Sachsen als Wolfsland Nummer eins ab. Ein Rudel besteht aus etwa acht Tieren - den Eltern und Nachkommen der letzten zwei Jahre. Erstmals wurden einzelne Tiere in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein nachgewiesen. Damit sind jetzt elf Bundesländer Wolfsgebiet.

"Jede Landschaft hat eine Kapazität"

Nach dem Monitoring für das Wolfsjahr 2018/19 gibt es neben insgesamt 105 Rudeln noch 25 erfasste Wolfspaare sowie 13 sesshafte Einzelwölfe. Beim vorhergehenden Monitoring waren es deutschlandweit 77 Rudel, 40 Paare und 3 Einzelwölfe. Der Deutsche Jagdverband beziffert die Zahl der Wölfe auf rund 1300 Tiere - und prognostiziert für das kommende Frühjahr knapp 1800 der Raubtiere.

Der in Deutschland mit Sicherheit präsenteste wilde Rückkehrer ist in Wirklichkeit eher eine flüchtige Bekanntschaft. Der Wolf ...

(Foto: picture alliance/dpa)

... ist zwar in aller Munde, aber eigentlich eher ein scheuer Genosse.

(Foto: picture alliance/dpa)

Er wurde in Deutschland vor über 150 Jahren ausgerottet ...

(Foto: picture alliance/dpa)

... und lebt hier erst seit knapp 20 Jahren wieder in Freiheit. Vor allem im Nordosten der Republik macht er sich breit ...

(Foto: picture alliance/dpa)

... und obwohl selten zu sehen, weiß die Dokumentationsstelle des Bundes von 73 Wolfsrudeln, 30 Wolfspaaren und ...

(Foto: picture alliance/dpa)

... 3 Einzeltieren auf dem Bundesgebiet. In Deutschland bewohnt der Wolf bevorzugt locker bewaldete Gebiete.

(Foto: picture alliance/dpa)

Seine rasante Verbreitung seit Anfang des Jahrtausends ist für Tierschützer eine beispiellose Erfolgsgeschichte, ...

(Foto: picture alliance/dpa)

... andere sehen den Wolf allerdings eher als Bedrohung denn als Bereicherung, ...

(Foto: picture alliance/dpa)

... als Schlächter und Fetisch weltfremder Städter. Weil er immer wieder Nutztiere reißt, ...

(Foto: picture alliance/dpa)

... fordern sie erfolgreich die Lockerung von Abschussregelungen für die Raubtiere. Der Wolf ist so zu einem wichtigen Wahlkampfthema geworden, ...

(Foto: picture alliance/dpa)

... zu einer Gelegenheit, sich zu profilieren - für Tierschutz oder über die Sorgen von Hirten und Landwirten. Allerdings sterben auch immer wieder Wölfe in freier Wildbahn, ...

(Foto: picture alliance/dpa)

... weil sie illegal getötet oder bei der Überquerung von Straßen überfahren werden.

(Foto: picture alliance/dpa)

Während der Wolf schon in Grimms Märchen die Rolle des hinterlistigen Übeltäters spielen musste und einen dementsprechend schweren Stand hat, wurde einem ganz ähnlichen Tier sein Verhalten immer eher als clevere Gewitztheit ausgelegt: ...

(Foto: imago images / Martin Wagner)

... Reineke Fuchs. In der gesamten nördlichen Hemisphäre ist der Fuchs verbreitet ...

(Foto: picture alliance/dpa)

... und sogar in Australien konnte die eingeschleppte Art sich festsetzen. In Deutschland ...

(Foto: imago/UIG)

... findet er sich genauso in märchenhaften Wäldern zurecht ...

(Foto: imago images / blickwinkel)

... wie in zubetonierten Großstädten. Der Anpassungskünstler, der ganz korrekt Rotfuchs genannt wird, stöbert hier in menschlichen Hinterlassenschaften, ...

(Foto: picture alliance/dpa)

... während er anderswo auch einen frischen Fisch nicht verschmäht. Interessanterweise unterscheiden sich die Streifgebiete des Fuchses stark, ...

(Foto: imago images / blickwinkel)

... je nach vorhandener Nahrungsdichte. In kargen Gegenden bejagt der Fuchs Gebiete von bis zu 1000 Hektar, während städtische Reviere ...

... normalerweise kleiner als 50 Hektar sind. Im englischen Bristol erreichte die Siedlungsdichte sogar einen Spitzenwert von 37 Füchsen pro 100 Hektar. In Städten finden Füchse Unterschlupf, reichlich Nahrung und vor allem...

(Foto: imago images / Nature Picture Library)

... Schutz vor dem Menschen. Ironischerweise sind Füchse in Städten insofern sicher, als dass sie dort nicht großflächig gejagt werden können. Denn in Deutschland wird jede Minute ein Fuchs erlegt, ...

(Foto: imago images / Nature Picture Library)

... in den 1960ern wurden sogar alle erreichbaren Fuchsbauten begast, um die Tollwut zu bekämpfen.

(Foto: imago/robertharding)

Heute gilt die Tollwut bei Füchsen als ausgerottet. Das gelang allerdings nicht durch die Begasung der Höhlen, sondern durch den gezielten Einsatz von Tollwutködern.

(Foto: imago images / Rolf Zöllner)

Wie viele Rotfüchse in Deutschland leben, ist kaum zu sagen, ...

(Foto: picture alliance/dpa)

... aber sie dürften sich vorerst weiter vermehren. Die Fuchshöhlen sind nach schweren Jahren wieder Brutstätte des wichtigen Waldbewohners. Doch der Fuchs war nicht der einzige, der unter seiner Bekämpfung litt: ...

(Foto: imago images / blickwinkel)

Auch der Dachs fiel vielfach dem Kampf gegen die Tollwut zum Opfer, denn ...

(Foto: imago/blickwinkel)

... auch er gräbt sich gerne ein, teilweise teilt er seine Höhle sogar mit dem Fuchs . Der Dachsbau ist zwar meist etwas größer ...

(Foto: imago/Steffen Schellhorn)

... und weil der Dachs ein Typ für die Vertikalen ist, haben seine Bauten oft mehrere Etagen. Sie werden teilweise Jahrzehnte alt. Das alles sieht man aber über der Erde nicht, ...

(Foto: imago/blickwinkel)

... weshalb, als Mitte des 20. Jahrhunderts Fuchsbauten begast wurden, auch die Dachspopulation stark dezimiert wurde.

(Foto: imago/blickwinkel)

Mittlerweile geht es aber auch beim Dachs wieder aufwärts. Wie beim Fuchs erholt sich die Population, ...

(Foto: imago/blickwinkel)

... im Gegensatz zum Fuchs aber bleibt der Dachs im hügeligen Wald und meidet die Gesellschaft des Menschen.

(Foto: imago/blickwinkel)

Das mit Abstand größte freilebende Wildtier in Deutschland hat dem Menschen seine Ausrottung, aber auch seine Rückkehr in noch wesentlich größerem Ausmaß zu verdanken. Es ist Teil eines Experiments: ...

(Foto: imago stock&people)

... Erstmals seit Jahrhunderten leben Wisente wieder frei in einem deutschen Wald. Die auch als Europäische Bisons bezeichneten Tiere waren in Freiheit bis auf das letzte Exemplar ausgelöscht worden.

(Foto: Destination Bornholm )

Auf bis zu drei Meter und eine Tonne kommen die wuchtigen Bullen. Damit ist der Wisent auch das größte und schwerste Landsäugetier Europas ...

... und wäre das fast die längste Zeit gewesen: Lediglich ein Dutzend Exemplare gab es noch, die in Zoos und Tierparks lebten. Doch mit diesen zwölf Tieren gelang es, die Art zu retten und sogar auszuwildern.

(Foto: picture alliance / dpa)

In Polen zum Beispiel, den Niederlanden - und in Deutschland: Eine Herde mit acht Tieren wurde 2013 im Rothaargebirge in Nordrhein-Westfalen in die Freiheit entlassen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Die mächtigen Tiere wurden drei Jahre lang auf diesen Tag vorbereitet. Sie lebten auf einem 88 Hektar großen eingezäunten Gebiet nahe Bad Berleburg.

(Foto: picture alliance / dpa)

Dann wurde der insgesamt vier Kilometer lange Zaun nach und nach abgebaut. Das führte allerdings zu vielen Bedenken bei den Menschen in der Gegend.

(Foto: picture alliance / dpa)

Es wurde befürchtet, dass die Tiere, die zum Teil mehr als 800 Kilogramm auf die Waage bringen, Schäden im Wald und auf Feldern anrichten könnten. Zudem hätten Spaziergänger und Wanderer Angst, solch einem Koloss zu begegnen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Die im Jahre 1920 fast schon ausgerotteten "Könige der Wälder" fühlten sich so wohl, dass es schnell Nachwuchs gab.

(Foto: picture alliance / dpa)

Und tatsächlich wurden die Wisente bald schon von Wanderern in freier Wildbahn beobachtet und gefilmt. Trotz Warnschildern kam es im Dezember 2017 zu einer Kollision mit leichtem Blechschaden, als ein Wisent eine Straße überquerte.

(Foto: picture-alliance/ dpa/dpaweb)

Im November 2019 dann verunglückte die Wisentkuh Darehli bei einem Zusammenstoß mit einem Auto tödlich. Der Fahrer des Wagens kam mit einem Schock davon. Doch nach dem Unfall kamen Diskussionen um das Wisentprojekt wieder auf, ...

(Foto: picture alliance/dpa)

... vor allem Sicherheitsbedenken spielen dabei eine Rolle. Doch genau dafür tragen drei Tiere Transponder unter der Haut. So kann die Herde immer geortet werden.

(Foto: picture alliance / dpa)

Zu allem Überfluss haben die Wisente auch noch eine Vorliebe, die ihnen sogar schon einen Gerichtsprozess eingebracht hat: ...

(Foto: picture alliance / dpa)

... Weil sie besonders gerne Baumrinde kauen, klagten mehrere Waldbesitzer. Der Prozess ist noch nicht entschieden.

(Foto: picture alliance / dpa)

Und so müssen die freien Riesen hoffen, dass sie auch in Zukunft geduldet werden. Dank ihrer Größe haben sie keine natürlichen Feinde zu fürchten - außer den Menschen. Im März 2019 teilte dann der Landkreis Siegen-Wittgenstein mit, dass es mit der grenzenlosen Freiheit der Wisente vorbei sein soll. Die Tiere sollen in einem 1500 Hektar großen, eingezäunten Areal leben. Der Zaun soll durchlässig für andere Wildtiere sein.

(Foto: picture alliance / dpa)

Übertriebene Sichtbarkeit ist seine Sache nicht. Im Gegenteil: Der Luchs bleibt lieber im Hintergrund.

(Foto: imago images / Werner Schmitt)

Die größte in Mitteleuropa lebende Wildkatze macht sich erst auf ihre Pfoten, wenn es zu dämmern beginnt. Und selbst dann ist sie nicht sonderlich erpicht darauf, gesehen zu werden.

(Foto: imago images/Jan Huebner)

Dank ihrer Pinselohren hört sie selbst das leiseste Rascheln im Wald auf weite Entfernungen. Der Luchs schleicht sich möglichst nah an seine Opfer heran - meistens sind das Rehe und Gämsen - und legt einen Kurzsprint von maximal 20 Metern hin, ...

(Foto: imago images / Nature Picture Library)

... an dessen Ende er seine Beute im Erfolgsfall durch einen Biss in die Kehle erstickt.

(Foto: imago images / imagebroker)

Neben Rehen und Gämsen können das je nach Angebot auch Hasen, Marder, Eichhörnchen, Mäuse oder Murmeltiere sein. Selbst Füchse und junge Wildschweine schlägt er ab und an ...

(Foto: imago images/Nature Picture Library)

... und auch einen Fisch würde der Luchs nicht verschmähen. Aber bei all der Vielfalt dominieren die Rehe seinen Speiseplan doch weitestgehend.

(Foto: imago images/Ardea)

Da verwundert es auch nicht, dass die Verbreitungsgebiete von Reh und Luchs sich größtenteils decken. Diese starke Fixierung des Luchses auf das Reh war auch der Grund für seine Vertreibung aus Deutschland: ...

(Foto: imago images / Werner Schmitt)

Anfang des 20. Jahrhunderts war der Luchs in Mittel- und Südeuropa weitgehend ausgerottet, weil Jäger ihn als Konkurrenten um Rotwild betrachteten und er immer wieder auch Nutztiere riss.

(Foto: imago images / blickwinkel)

Er zog sich in abgelegene Regionen der Alpen, Karpaten und Pyrenäen zurück. Erst Anfang der 1970er-Jahre gab es erste Bemühungen, den Luchs wieder anzusiedeln. Das Luchse selbstständig in Reviere in Deutschland zurückkehren, ist eher selten.

(Foto: imago images / Nature Picture Library)

Mittlerweile leben aber wieder rund 80 erwachsene Luchse und etwa 40 Jungtiere in Deutschland, etwa im Bayerischen, im Pfälzerwald oder im Südharz.

(Foto: imago images / blickwinkel)

Auch dort bleiben sie lieber im Hintergrund. Doch immer wieder kann ihr Vorkommen durch Fotofallen nachgewiesen werden. Ihre Auswirkung auf die Beutetierpopulation hält sich in Grenzen, ...

(Foto: picture alliance/dpa)

... doch genau das ist das Stichwort: Die Anwesenheit des Luchses wirkt sich nicht so sehr auf die Masse der Rehe aus, vielmehr hat er einen Einfluss auf das Vorkommen einer bestimmten Gruppe, ...

(Foto: picture alliance/dpa)

... denn der Luchs dezimiert vor allem den Bestand an kranken und schwachen Tieren.

(Foto: picture alliance / Andreas Arnol)

Für den Menschen geht kaum Gefahr vom Luchs aus.

(Foto: imago images / Hartenfelser)

Die Scheu des Luchses vor dem Menschen führte Anfang 2019 sogar zu einem ausgedehnten Ausflug eines aus dem Tierpark in Haltern ausgebüxten Exemplars: ...

(Foto: picture alliance/dpa)

... Der Luchs war zwar immer wieder gesichtet worden, konnte aber erst nach knapp einem halben Jahr wieder eingegefangen werden.

(Foto: picture alliance/dpa)

Wirklich heimisch ist er in Deutschland noch nicht, vielmehr schaut er hin und wieder mal vorbei: ...

(Foto: imago/blickwinkel)

... Immer wieder wandern einzelne Elche aus Osteuropa ein. Aus Polen oder Tschechien kommend, durchschwimmen sie Oder beziehungsweise Neiße und versuchen ihr Glück vor allem im Nordosten Deutschlands. Bis ins Frühmittelalter war der Elch in Deutschlands Wäldern heimisch, ...

... Cäsar schreibt in seinem "Bellum Gallicum" über die Elchjagd der Germanen. Forscher geben ihm heute wieder gute Chancen, aber noch ist keiner der Besucher in Deutschland dauerhaft sesshaft geworden. Auch wenn es einigen hier durchaus gefiel, ...

(Foto: picture alliance / ---/Landesamt)

... so wie Elch "Bert", der einer Kuhherde in Sachsen-Anhalt über Wochen nicht von der Seite wich und immer wieder die Bullen vertrieb, die die Kühe eigentlich decken sollten.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die meisten Elche ziehen sich aber früher oder später wieder nach Polen und Tschechien zurück beziehungsweise werden Opfer von Verkehrsunfällen. Damit ist der Elch zwar ein seltener Gast, ...

(Foto: picture alliance / Patrick Pleul)

... aber nicht der seltenste. Im Juni 2019 wurde das erste Mal seit über zehn Jahren die Existenz eines Braunbären in Deutschland nachgewiesen. Er sorgte allerdings für wesentlich weniger Aufsehen als sein Vorgänger: ...

(Foto: picture alliance/dpa)

... Bruno war 2006 der erste Braunbär auf deutschem Boden gewesen - nachdem 1835 das letzte Exemplar seiner Art erlegt worden war. Seine Ankunft in Deutschland stand aber unter keinem guten Stern: ...

(Foto: imago stock&people)

... Weil er mehrere Nutztiere gerissen hatte, gab Edmund Stoiber, damaliger Ministerpräsident Bayerns, den Bären schon drei Tage später zum Abschuss frei. Nach heftigen Protesten und Versuchen, den "Problembären" Bruno einzufangen, ...

(Foto: picture-alliance/ dpa)

... wurde Bruno in der Nähe der Küpferalm tatsächlich erschossen. Viele warfen Ministerpräsident Stoiber im Nachhinein vor, den Fall unnötig dramatisiert zu haben, ...

(Foto: picture-alliance/ dpa)

... um harte Kante beweisen zu können. Überall in Deutschland solidarisierten sich Menschen mit Bruno und protestierten gegen dessen Tötung. Seitdem hat sich in Bezug auf Bären einiges getan in Deutschland: ...

... Bruno steht ausgestopft in einem Münchner Museum und die Bayern haben eine Art Bärenmanagment installiert, das die fraglichen Interessengruppen koordiniert.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Ob der Braunbär in Deutschland bald wieder heimisch sein wird, scheint aber mindestens ungewiss. Vorbilder gäbe es: Im nordspanischen Kantabrien wurde dem bis ins Mittelalter in ganz Europa verbreiteten Allesfresser ein erfolgreiches Comeback ermöglicht: ...

(Foto: imago/alimdi)

... Beerensträucher und bärensichere Bienenstöcke für die Bären und Informationskampagnen für die Anwohner schafften die Grundlage für eine Population von mittlerweile rund 230 Tieren. Neuerdings erlaubt die Regionalregierung von Kantabrien den Bauern der Region sogar, Nutztierkadaver im Freien liegen zu lassen.

(Foto: imago/alimdi)

Und auch er war schon fast aus Deutschland verschwunden. Nur einige wenige Exemplare überlebten an der Mittelelbe: ...

(Foto: imago images/blickwinkel)

... Biber wurden jahrhundertelang gegessen sowie zu Pelzen und Arzneimitteln verarbeitet. Deshalb waren sie Ende des 19. Jahrhunderts in ganz Europa selten geworden ...

(Foto: imago/imagebroker)

... und das, obwohl die gewitzten Baumeister hier schon Millionen Jahre vor dem Menschen ihre anspruchsvollen Behausungen errichteten.

(Foto: imago/alimdi)

In den 1960er Jahren begann dann aber eine Reihe von Wiederansiedlungsprojekten, die mit zu den erfolgreichsten in Deutschland gehört. Der Biber schwimmt wieder durch viele Gewässer, ...

(Foto: imago/imagebroker)

... etwa 40.000 Exemplare leben derzeit in Deutschland. Obwohl es durchaus zu Nutzungskonflikten mit Landwirten und Förstern kommen kann: ...

(Foto: imago/Volker Preußer)

... Die immer wieder beklagte Überbevölkerung ist praktisch ausgeschlossen, denn die Flächen, auf denen der Biber in Deutschland leben könnte, sind sehr begrenzt.

(Foto: imago/imagebroker)

Zudem sind Biberfamilien extrem schlecht im Teilen. Niemals leben zwei Familien im gleichen Territorium. So werden manche Jungbiber, die nach einem eigenen Zuhause suchen, immer wieder tödlich verwundet, während sie Reviere fremder Biberfamilien durchqueren.

(Foto: imago/alimdi)

Luchse und Wölfe sind seine natürlichen Feinde, aber eben sehr selten. Füchse, Marder, Adler und sogar der Hecht naschen immer mal wieder Biber. Doch wirklich bedrohlich für ihn ist nur der Mensch, ...

(Foto: imago images / Nature Picture Library)

... der dem geübten Staudammkonstrukteur nacheifert, Flüsse aufstaut, begradigt und damit den Lebensraum des Bibers zerstört, ...

(Foto: imago images / Nature Picture Library)

... der deshalb an manchen Orten - gerade erst angekommen - schon wieder verschwindet. (jze/lwe/dpa)

(Foto: imago/blickwinkel)
15.12.2019 Wissen Wolf, Wisent, Luchs Wilde Rückkehrer in Deutschland

Der Naturschutzbund Deutschland hält die Zahlen des Jagdverbandes aber für stark übertrieben. "Damit wird nur Panik verursacht", meint Nabu-Wolfsexpertin Marie Neuwald. Die Jäger hätten offenbar alle Jährlinge und Welpen mitgezählt, was die Zahl der Wölfe künstlich nach oben treibe: "Die Sterblichkeit von Welpen liegt im ersten Lebensjahr bei 50 Prozent, da gibt es viel Fluktuation." Es werde noch eine Weile dauern, bis die hiesige Population den sogenannten günstigen Erhaltungszustand von eintausend adulten Tieren habe.

 

Frank Faß, Chef des Wolfcenters Dörverden in Niedersachsen, beziffert die jährliche Zuwachsrate an Wolfsterritorien im Mittel auf 30 Prozent. Das würde am Ende des laufenden Wolfsjahres etwa 130 Rudel bedeuten. "Jede Landschaft hat eine Kapazität. Diese entscheidet, wie viele Rudel Platz in ihr haben", sagt der Experte. Die Population werde weiter wachsen.

Bundestag erleichtert Wolfsabschuss

Nicht zuletzt ihr hoher Schutzstatus hat dazu geführt, dass sich die Wölfe in Deutschland nahezu ungehindert ausbreiten können. Was Naturschützer erfreut, bringt Nutztierhalter auf die Palme. Denn mit der wachsenden Population nimmt auch die Zahl der gerissenen Schafe, Ziegen oder Rinder zu. Für das Jahr 2018 listet die DBBW 639 Angriffe von Wölfen auf Nutztiere auf, bei denen 2067 Tiere verletzt oder gar getötet wurden. Im Jahr zuvor waren es 472 Attacken und 1667 Opfer. Einen bestätigten Angriff eines Wolfs auf einen Menschen gab es seit der Rückkehr der Tiere nach Deutschland nicht.

Video

Entscheidend für das Ausmaß der Schäden sei, wie gut oder schlecht vor allem Schafe und Ziegen vor Wolfsübergriffen geschützt waren. Nach Angaben der DBBW gibt es die meisten Übergriffe dort, wo Wölfe neue Territorien besiedeln und sich Schaf- und Ziegenhalter noch nicht auf ihre Anwesenheit eingestellt haben: "Meist gehen die Schäden in diesen Gebieten zurück, wenn die Tierhalter Herdenschutzmaßnahmen richtig anwenden."

Dennoch wird es Wölfen künftig wohl schneller an den Kragen gehen. Kurz vor Weihnachten entschied der Bundestag, dass sie künftig einfacher abgeschossen werden können, um Schafe und andere Nutztiere vor dem Raubtier zu schützen. In Zukunft ist ein Abschuss auch dann möglich, wenn unklar ist, welcher Wolf genau zum Beispiel eine Schafherde angegriffen hat. Es dürfen so lange Wölfe in der Gegend geschossen werden, bis es keine Attacken mehr gibt - auch wenn dafür ein ganzes Rudel getötet wird.

Quelle: ntv.de , lwe/dpa

X
n-tv - Privacy Center

Diese Webseite verwendet pseudonyme Daten der Webseitenbesucher.

Diese werden z.B. verwendet, um die Webseite zu verbessern, die Reichweite zu messen oder passende Werbung auszuspielen.

Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung

Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn unser Angebot finanziert sich über Werbung. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos & Optionen.